Verunsicherung nach Ausbruch der Schweinegrippe

Die Bündner Hausärzte spüren eine grosse Verunsicherung in der Bevölkerung. Sie erhalten mehr Telefonanfragen, seit bekannt ist, dass an der Rekrutenschule Chur rund 75 Personen an dem Virus erkrankt sind.

 

Weiter in der Sendung:

  • Grosse Skepsis bei der Bündner Wirtschaft beim neuen Energiegesetz
  • Mehr Sicherheit auf der Kantonsstrasse Sils - Maloja: die angekündigten Verbesserungen lassen auf sich warten

Beiträge

  • Eine ganz normale Grippe

    Das Telefon klingelt häufiger bei Bündner Hausärzten als auch schon. Die Bevölkerung sei verunsichert, seit bekannt wurde, dass 75 Rekruten in Chur an der Schweinegrippe erkrankt seien.

    Der Präsident des Verbandes Hausärzte Graubünden, Reto Castelberg, beruhigt jedoch alle, die nicht zu den Risikogruppen gehören.

    Riccarda Simonett

  • 25 Mio. für Verbauungen zwischen Sils-Maloja

    Jedes Jahr wird die Oberengadiner Kantonsstrasse wegen Lawinengefahr mehrmals gesperrt. Geplante Verbesserungen wurden noch nicht umgesetzt. In den nächsten 6 Jahren will der Kanton 25 Mio. Franken in Verbauungen und Lawinensprengmasten investieren.

    Sara Hauschild

  • Bündner Wirtschaft dezidiert gegen das neue Energiegesetz

    Anders als die Bündner Regierung und die meisten Parteien im Kanton ist der Dachverband der Bündner Wirtschaftsverband gegen eine rigorose Verschärfung des Energiegesetzes. Das Ziel einer 2000-Watt-Gesellschaft seine eine Vision, die als Fernziel im Gesetz nichts zu suchen habe.

    Georg Fromm

Moderation: Sara Hauschild