Wie weiter mit der kantonalen Tourismusabgabe?

Die grossen Destinationen wie Arosa, Davos-Klosters und Engadin-St. Moritz befürworten in der Tourismus-Finanzierung eine kantonale Lösung. Für den Vorschlag der Regierung können sie sich aber nicht erwärmen.

Weiter in der Sendung:

  • Die Regierung hält am Ausbau der Strecke Rodels innerorts für 32-Tönner fest.
  • Monitoring für Gemeindefusionen. Was heisst das für den Kanton?
  • Jörg Kachelmanns Imperium droht zusammenzustürzen. Wie geht es weiter mit der Meteo-Media in Gais?
  • Die Worte des Monats im März. Was zu Reden gab und was zum Schmunzeln Anlass gab. Ein Rückblick.

Beiträge

  • Kantonale Tourismusabgabe : Ja, aber...

    Nach Ablauf der Vernehmlassung für die geplante Tourismusfinanzierung kristallisiert sich eines heraus : Die kantonale Tourismusabgabe wird gegenüber der Gemeinde-Tourismusabgabe klar bevorzugt. Der Teufel steckt aber im Detail. Vor allem die grossen Tourismus-Destinationen wie Engadin-St.

    Moritz, Davos-Klosters und Arosa begrüssen zwar eine neue kantonale Lösung anstatt der über 100 Kurtaxen. Sie sind aber mit dem Vorschlag der Regierung nur zum Teil zufrieden. Sie befürchten insbesondere, dass sie gegenüber den kleineren Regionen finanziell benachteiligt werden.

    Sascha Zürcher

  • Machbarkeit von Gotthard-Expo soll abgeklärt werden

    Die Kantone Tessin, Graubünden, Uri und Wallis wollen das Projekt einer Landesausstellung im Gotthard-Raum vorantreiben. Zu diesem Zweck haben sie eine 200'000 Franken teure Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Deren Ergebnisse sollen bis Mitte Juli vorliegen.

    Das Konzept sieht die Schaffung von vier thematischen Eingangstoren zum Gotthard-Raum vor. Diese sollen in Bellinzona, Luzern, Brig und Chur zu stehen kommen.

  • Strecke Rodels wird ausgebaut

    Die Bündner Regierung hält am Ausbau der Strecke Rodels innerorts fest. Die Strasse wird für 32-Tönner befahrbar gemacht. Ausserdem wird die Tempo 30-Zone aufgehoben.

    Die IG Domleschgerstrasse mit Augenmass hat den zuständigen Regierungsrat Stefan Engler aufgefordert, den Ausbaubeginn in Rodels zu sistieren, doch dieser winkt ab.

  • Jede zweite Gemeinde überegt sich eine Fusion

    Der gesamtschweizerische Schnitt trifft auch auf Graubünden zu. 90 Gemeinden sind in Fusionsverhandlungen. Aktuell am weitesten sind die Gespräche im Albulatal, im Oberengadin und Schanfigg.

    Riccarda Simonett

Moderation: Riccarda Simonett