Konsumgüterkonzern Valora mit Gewinnrückgang

Der Konsumgüterkonzern Valora hat im ersten Halbjahr 2007 einen markanten Gewinnrückgang hinnehmen müssen.

Weitere Themen:

Die Genfer Stadtregierung verurteilt die Schafe-Plakatkampagne der SVP.

In Aarau beginnt das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest.

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist seit 100 Tagen im Amt.

Beiträge

  • Valora verdient markant weniger

    Der Konsumgüterkonzern Valora hat im ersten Halbjahr 2007 einen markanten Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Der Umsatz stagnierte auf Vorjahresniveau. Sorgen bereitet Valora nach wie vor das Schweizer Kioskgeschäft.

    Die Valora-Aktie brach nach Bekanntgabe der Halbjahreszahlen ein. Der Titel verlor kurz nach Handelsbeginn über 11 Prozent.

    Rainer Borer

  • Genf verurteilt SVP-Plakate

    Die schwarzen Schafe auf den Plakaten der SVP bewegen die GenferInnen. Drei weisse Schweizer Schafe, die ein schwarzes Schaf über die Grenze zurück ins Ausland bugsieren: Das gehe zu weit, finden viele.

    Die Genfer Stadtregierung hat nun offiziell die SVP-Kampagne verurteilt.

    Patrick Mülhauser

  • Polizei erwartet ein friedliches Schwingfest

    In Aarau wird das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest eröffnet: Im «Schachen» ist dafür die grösste Sportarena der Schweiz aufgebaut worden.

    Trotz kampflustigen Auseinandersetzungen und grossen Rivalitäten ist das Thema Sicherheit bei den Schwingern kein Thema. Ganz im Gegensatz zu den Fussballern.

    Marcel Melcher

  • Die Glarner krempeln ihren Kanton um

    An der Landsgemeinde im Mai 2006 beschlossen die Glarner die weitreichenste Gemeindefusion der Schweiz. Bereits in vier Jahren sollte es nur noch drei Glarner Gemeinden geben.

    Die grossen Schlagzeilen waren den Glarnern zunächst sicher. Doch mit diesem Projekt haben sie sich auch viel zugemutet.

    Roland Wermelinger

  • «Lex Koller» bringt Bundesratsparteien in Schwierigkeiten

    Personen aus dem Ausland können in der Schweiz nur mit gewissen Einschränkungen Liegenschaften erwerben. Grund ist die so genannte «Lex Koller». Der Bundesrat möchte dieses Gesetz abschaffen.

    Doch der Widerstand gegen die geplante Abschaffung wird immer stärker. Nun trat in Zürich das Komitee «Pro Lex Koller» an die Öffentlichkeit. Die Bundesratsparteien hatten offensichtlich die Stimmung an der Basis falsch eingeschätzt und korrigieren deshalb ihre Position.

    Elmar Plozza

  • Die ersten hundert Tage des «Turbo-Präsidenten»

    Nicolas Sarkozy, der neue Präsident Frankreichs wird «Turbo-Präsident» genannt oder «Omni-Präsident». Er ist in den Medien allgegenwärtig und hat mit seinem Tempo die Opposition und seine eigenen Parteifreunde überrumpelt.

    Vor hundert Tagen trat er sein Amt als französischer Staatspräsident an. Zeit für eine erste Zwischenbilanz.

    ARD-Korrespondentin Claudia Deeg

Autor/in: Danièle Hubacher