Sounds!-Podcast - Hommage an den Spaghetti-Western

Inspiriert von italienischer Filmmusik der 60er-und 70er-Jahren schufen der umtriebige amerikanische Produzent und Musiker Danger Mouse (Gnarls Barkley, Broken Bells, Beck, Gorillaz, Sparklehorse) und der italienische Komponist Daniele Luppi das gemeinsame Album «Rome».

Begleitet wurden sie von den gleichen Musikern, die schon bei Sergio Leones Spaghetti-Western im Einsatz waren. Den gesanglichen Part übernahmen Jack White und Norah Jones, aufgenommen wurde es in einem römischen Studio, das Ennio Morricone mitbegründet hatte.

Trotzdem will Danger Mouse aka Brian Burton nicht, dass «Rome» als «imaginärer Soundtrack» abgetan wird: «Mir geht es um die emotionale Qualität der Songs», betont er. Luppi hingegen wollte eher längst vergangene Zeiten aufleben lassen: «Dies ist das Rom, das in meinem Kopf ist, nicht eines, das tatsächlich existiert».

Gespielte Musik

Moderation: Matthias Erb, Redaktion: Urs Musfeld