«Der Deutsche Kabarettpreis 2018»: Nektarios Vlachopoulos, Anna Mateur und Jochen Malmsheimer

«Stellen Sie die Rückenlehne grade, schnallen Sie sich an!» So kündet Moderator Mathias Tretter den Gewinner des Deutschen Kabarettpreises 2018 an: Jochen Malmsheimer.

Mathias Tretter, Anna Mateur, Jochen Malmsheimer und Nektorios Vlachopoulos (v.l.)
Bildlegende: Mathias Tretter, Anna Mateur, Jochen Malmsheimer und Nektorios Vlachopoulos (v.l.) Julia Kobalz / David Campesion / Jürgen Spachmann / Marvin Ruppert (v.l.)

Als das kleine Nürnberger Burgtheater vor knapp 30 Jahren zum ersten Mal seinen Kabarettpreis vergab, waren solche Auszeichnung noch rar. Darum nannten die findigen Nürnberger ihren Preis nicht den Nürnberger oder den Bayrischen Kabarettpreis – sondern gleich den Deutschen Kabarettpreis. Und tatsächlich ist der Preis in nur wenigen Jahren in seinen ambitionierten Namen hineingewachsen. Das zeigt ein Blick auf die Liste der ehemaligen Preisträger: Josef Hader, Georg Schramm oder Urban Priol sind darunter, aus der Schweiz wurden bisher Andreas Thiel und OHNE ROLF ausgezeichnet.

Der Preisträgerabend am 12. Januar in der ausverkauften Nürnberger Tafelhalle war ein fulminantes Kabarettfest, aus dem «Spasspartout» einige Höhepunkte präsentiert: Der Träger des Förderpreises Nektarios Vlachopoulos begeisterte das Publikum mit einer temporeichen «Vokaltragödie». Anna Mateur, mit dem Sonderpreis ausgezeichnet, riss die Zuschauer mit einem stimmgewaltigen Medley von ihren Sitzen. Und schliesslich bewies der Gewinner des Hauptpreises, Jochen Malmsheimer, dass die Jury mit ihrem Urteil vollkommen Recht hatte: «Sein Talent zum Erzählen skurriler Geschichten mitten aus dem Leben, sein Gespür für Worte und seine bedingungslose Liebe zur Sprache sind im deutschsprachigen Kabarett unerreicht.»

Moderiert wurde der Abend vom letztjährigen Preisträger Mathias Tretter.

Ein Live-Mitschnitt des BR aus der Nürnberger Tafelhalle vom 12. Januar 2019

Diese Sendung können wir Ihnen aus urheberrechtlichen Gründen nur 30 Tage zum Nachhören zur Verfügung stellen.

Redaktion: Anina Barandun