Frölein da Capo & Markus Schönholzer reden übers Lieder-Schreiben

Sie inszeniert sich als Einfrauorchester. Er komponiert für andere und steht nur selten selber auf der Bühne: Frölein da Capo und Markus Schönholzer treffen zum ersten Mal aufeinander. Sie hören sich zusammen Lieder an und diskutieren darüber, was es braucht, um ein gutes Lied zu schreiben.

Markus Schönholzer und Frölein da Capo
Bildlegende: Markus Schönholzer und Frölein da Capo Adrian Elsener / Elisa Brügger

Frölein da Capo ist seit 2007 mit ihrem Einfrauorchester unterwegs. Als Musikerin bei Giacobbo/Müller wurde sie einem breiten Publikum bekannt und spielt heute auf kleinen und grösseren Bühnen der Deutschschweiz. Immer mal wieder bricht sie aus dem Einfrauorchester aus und spielt in Projekten mit Kollegen und Kolleginnen der Kleinkunstszene (z.B. in der Variété-Show von Ursus & Nadeschkin oder zuletzt im Mundartliederabend «Sgt Pepper» mit Roman Riklin, Daniel Schaub und Adrian Stern). Im Herbst 2018 feiert sie Premiere mit ihrem dritten Solo-Programm «Kämmerlimusik».

Markus Schönholzer sagt über sich, dass er vor allem «Komponist von Gebrauchsmusik für das Theater- und Showbusiness» sei. Dazu zählen Arbeiten für Musicals (z.B. «Die Schweizermacher» oder «Gotthelf») sowie Lieder für «Ursus & Nadeschkin» oder die «Acapickels». Markus Schönholzer ist aber auch die Hälfte des Duos «Schönholzer & Rüdisüli». So trifft man Markus Schönholzer in letzter Zeit nicht nur in grossen Theaterhäusern an, sondern auch auf den Kleinkunst-Bühnen des Landes.

Redaktion: Barbara Anderhub