Salzburger Stier 2013: «Schertenlaib & Jegerlehner»

Auf der Bühne nennen sie sich «Schertenlaib & Jegerlehner»: Mit Michel Gsell und Gerhard Tschan erhalten zwei Wort-Jongleure und Klang-Kabarettisten den Salzburger Stier, die mit Schalk, Spinnereien und einer stupenden Musikalität ganz neue Töne in die Welt hinaustragen.

Die Schweizer Preisträger am Salzburger Stier 2013: Schertenlaib & Jegerlehner
Bildlegende: Die Schweizer Preisträger am Salzburger Stier 2013: Schertenlaib & Jegerlehner BR

Michel Gsell und Gerhard Tschan sind seit den frühen 1970er Jahren unzertrennlich. Damals waren sie Schulbuben, haben sich gegenseitig ihre Fehler abgeschrieben und anstatt zu pauken lieber herumgeblödelt. Doch von einer gemeinsamen Bühnenkarriere wagten sie lange Zeit nur zu träumen. Erst 2007 fassten sie Mut, gaben sich den sperrigen Namen «Schertenlaib & Jegerlehner» und überraschten das Publikum mit berndeutschen Weltliedern voller Witz, Verrücktheit und Nostalgie. Auf den Erstling «Päch» folgte 2012 «Schwäfu». Und nun der Salzburger Stier 2013: eine grosse Ehre für zwei verkappte Teufelskerle.

Ein Live-Mitschnitt aus dem Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck vom 4. Mai 2013.

Diese Sendung können wir Ihnen aus urheberrrechtlichen Gründen leider nicht mehr zum Nachhören anbieten.

Redaktion: Anina Barandun