Uta Köbernick – Schaf im Wolfspelz

Ein Porträt der eigensinnigen Kabarettistin und der Gewinnerin des Salzburger Stiers 2016. Auf den ersten Blick und nach den ersten Tönen ein Schaf. Sobald sie die ersten Zeilen singt: doch eher ein Wolf, aber im Schafspelz. Und im nächsten Augenblick: ein Schaf im Wolfspelz.

Uta Köbernick
Bildlegende: Benjamin Rauber

Wenn Uta Köbernick singt und textet, wenn sie politisiert oder liebt, dann hat die Medaille immer zwei Seiten: Bei ihr hat das Schöne auch immer was Trauriges. Und das Böse kommt ganz zärtlich daher. Auch wenns lieblich tönt: Sie beisst gerne zu. Und hat eine Meinung – ihre Meinung. Die äussert sie dezidiert, aber verpackt in verspielte Gitarren- und Geigenklänge und nennt das dann «ein Widerständchen».

Uta Köbernick lebt seit 15 Jahren in der Schweiz und weiss doch nicht recht, ob sie integriert ist oder sein will.

Mehr über Uta Köbernick in einem Artikel von SRF 2 Kultur.

Uta Köbernick bei Giacobbo/Müller mit «Verbrecher».

Redaktion: Barbara Anderhub