Zum Inhalt springen
Inhalt

WG der Religionen Dagmar oder Dipabodhi – das «Licht des Erwachens»

Dagmar wurde nach ihrer Geburt nach christlicher Tradition getauft und als Jugendliche konfirmiert. Fasziniert von Religion und Spiritualität begann sie ein Theologie-Studium. In ihren frühen 20ern stiess sie auf das Dharma, den Weg Buddhas.

Legende: Video Buddhistin Dagmar im Video-Porträt abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus WG der Religionen vom 27.11.2018.

Dagmar wuchs immer mehr in die Lehren des Buddhismus hinein. Eine Zeit geprägt von viel Meditation, Vorträgen und Retreats. Das Konvertieren zum Buddhismus ergab sich für sie als logische Folge.

Der Buddhismus ist nicht kulturgebunden.
Autor: DagmarBuddhistin

Dagmar praktiziert eine westliche Form des Buddhismus. Der Buddhismus hat sich seit 2500 Jahren in Kulturen auf der ganzen Welt eingefügt und seit über 100 Jahren auch im Westen. Seine Essenz ist nicht kulturgebunden und führt zu Weisheit und Mitgefühl, was Dagmars Wertvorstellung entspricht. Berühmte Pilgerorte in Asien besuchte sie trotzdem, aus Interesse an anderen Kulturen und an den Praxisorten des Buddha.

Ein wichtiges Ereignis auf Dagmars religiösem Weg war die Ordinierung zur Zen-Nonne. Das Ritual wurde in Indien von ihrem Lehrer, Zen-Meister Marcel Geisser, durchgeführt. Teil davon war es, sich die Haare rasieren zu lassen – als Zeichen dafür, dass Einfachheit über Eitelkeit, Reichtum und Erfolg steht.

Es geht darum, die Meditation in den Alltag zu integrieren.
Autor: DagmarBuddhistin

Den buddhistischen Lebensstil lebt Dagmar auch im Alltag. Die Meditation steht im Zentrum ihrer Praxis. Dort lernt sie ein vertieftes Verständnis für sich und ihre Umwelt zu entwickeln und in den Alltag einzubinden.

Heute ist sie autorisierte Zen-Lehrerin im Buddhistisches Meditationszentrum Haus Tao im Appenzell. Dort ist sie unter ihrem buddhistischen Namen Dipabodhi bekannt, der «Licht des Erwachens» bedeutet. Ihr Wissen und ihre Praktiken teilt sie mit anderen in der Schweiz lebenden Buddhisten oder jedem, der sich dafür interessiert.

Vom Experiment «WG der Religionen» ist sie begeistert. Für sie geht es nicht darum, wer die «richtige Religion» lebt. Sie möchte vielmehr Gemeinsamkeiten entdecken, von den Anderen lernen und Einblick in die Schönheit und Kraft verschiedener Religionen und Weltsichten erhalten.

«WG der Religionen»

Ein Christ, eine Muslimin, ein Jude, eine Buddhistin und ein Atheist erproben das interreligiöse Zusammenleben.

4 Folgen jeweils donnerstags. Ab 29.11.2018, 21:05 Uhr, SRF 1 und nach Ausstrahlung bei Play SRF.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.