Abstimmungskontroverse: Waffenrecht

  • Montag, 29. April 2019, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 29. April 2019, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 29. April 2019, 15:34 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 29. April 2019, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Dienstag, 30. April 2019, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Dienstag, 30. April 2019, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft, unter anderem wegen den Terroranschlägen in Paris und Brüssel. Weil die Schweiz Mitglied des Schengenraums ist, muss sie diese Verschärfung übernehmen und das eigene Gesetz anpassen.

Werner Salzmann, Berner SVP-Nationalrat und Präsident des Berner Schiesssportverbands und die Aargauer FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger.
Bildlegende: Werner Salzmann, Berner SVP-Nationalrat und Präsident des Berner Schiesssportverbands und die Aargauer FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger. Keystone

Bundesrat und Parlament versichern, dass die schweizerischen Sitten und Gebräuche, etwa Schiessanlässe oder das Armeewesen, nicht beeinträchtigt werden – trotz neuer Richtlinien. Dem trauen die Gegner jedoch nicht. Die Schützenverbände, die SVP und die Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht Pro Tell wehren sich gegen das «Diktat der EU». Die Verschärfungen brächten nicht den geringsten Sicherheitsgewinn und bedeuteten das Ende der Schweizer Schiesstradition. Was spricht für, was gegen die neuen Waffenrichtlinien? Im Studio in Bern diskutieren Werner Salzmann, Berner SVP-Nationalrat und Präsident des Berner Schiesssportverbands, er bekämpft die neuen Waffenrichtlinien – und die Aargauer FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger, sie befürwortet die Anpassungen im Schweizer Waffenrecht.

Moderation: Rahel Walser