Live aus dem Notfallzentrum des Inselspitals

30‘000 Menschen kommen pro Jahr ins Notfallzentrum des Inselspitals Bern: Die meisten Patientinnen und Patienten können den Notfall nach der Behandlung wieder verlassen, 3 Prozent aber müssen stationär behandelt werden.

Mit dem Gerät lassen sich auch schwerverletzte Patienten in 13 Sekunden und mit geringster Strahlendosis von Kopf bis Fuss röntgen. Damit gewinnen Arzt und Patient lebenswichtige Zeit. (gestelltes Bild)
Bildlegende: Mit dem Gerät lassen sich auch schwerverletzte Patienten in 13 Sekunden und mit geringster Strahlendosis von Kopf bis Fuss röntgen. Damit gewinnen Arzt und Patient lebenswichtige Zeit. (gestelltes Bild) Inselspital, Universitätsspital Bern

Was passiert von der Aufnahme bis zur Entlassung oder zur stationären Behandlung? Was heisst es für das medizinische Personal, innerhalb weniger Minuten lebenswichtige Entscheide treffen zu müssen? Und was ist ein Schockraum?

Der «Treffpunkt» berichtet live aus dem Notfallzentrum des Inselspitals Bern.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Regula Rutz