Wind und seine Böigkeit

Wind, der durchsichtige Geist - man spürt ihn auf der Haut, aber man sieht ihn nicht. Manchmal kommt es zu heftigen Böen und dann wiederum weht ein recht konstanter Wind.

Wind ist seit 1. März der ewige Begleiter. Fast täglich war er zu spüren und ab und zu waren auch ausgewachsene Stürme dabei. In den Medien wurden dann immer wieder die Spitzenböen erwähnt. Aber wieso Wind nicht gleichmässig, sondern böig unterwegs ist und wieso Wind und Wasser dynamisch viel Ähnlichkeiten haben, erfahren sie in der Wetterbox mit Jan Eitel.

Autor/in: Jan Eitel