Zum Inhalt springen
Video
Kurz-Zusammenfassung Monobob-Entscheidung
Aus Beijing 2022 Clips vom 14.02.2022.
abspielen. Laufzeit 44 Sekunden.

1. Monobob-Gold für Humphries Hasler rettet dank starkem Finish olympisches Diplom

  • Bei der Monobob-Feuertaufe an Winterspielen belegt Melanie Hasler den starken 7. Schlussrang.
  • Die Aargauer Pilotin muss nach einem verpatzten 3. Lauf für das Diplom aber kämpfen.
  • Als Premieren-Siegerin geht Favoritin Kaillie Humphries (USA) in die Geschichte ein.

Nach Zwischenrang 6 zur Halbzeit schielte Melanie Hasler doch noch etwas auf die Medaillenränge. In der auf 4 lange Läufe angesetzten Monobob-Konkurrenz, die erstmals im olympischen Programm Unterschlupf gefunden hat, sei noch immer alles möglich, hielt die 23-Jährige optimistisch fest.

Video
Hasler kommt im 3. Lauf nicht auf Touren
Aus Beijing 2022 Clips vom 14.02.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 24 Sekunden.

Ein verpatzter 3. Durchgang im Pekinger Eiskanal raubte der Aargauer Pilotin aber die letzten Hoffnungen. Hasler kam schon am Start nicht wunschgemäss weg und verschätzte sich unterwegs an den Lenkseilen mehrfach. Volle 1,34 Sekunden Rückstand handelte sie sich auf die Bestzeit ein.

Im Finale eindrücklich zurückgeschlagen

Auf Platz 9 abgerutscht, war plötzlich auch das Diplom in Gefahr. Doch die Olympia-Debütantin zeigte eine reife Reaktion. Wie schon zum Auftakt tags zuvor liess sie sich die sechstbeste Zeit notieren und verbesserte sich im Schlussklassement auf Position 7. Somit darf die frühere Beachvolleyballerin mit Zuversicht auf die Zweier-Konkurrenz blicken, in der sie mit Nadja-Marie Pasternack antritt.

6 Zehntelsekunden hatte die Schweizerin letztlich Reserve für den Gewinn eines olympischen Diploms. Aufs Podest fehlten deutliche fast anderthalb Sekunden, auf Gold sogar 3,54 Sekunden.

Humphries überragend – eine Sache für Nordamerikanerinnen

Als erste Olympiasiegerin konnte sich mit grossem Abstand von 1,54 Sekunden und mehr Kaillie Humphries aus den USA feiern lassen. Die 36-Jährige fuhr allein auf weiter Flur und dominierte die Läufe 1 bis 3, ehe sie sich im Finale zurückhielt. Humphries nennt nun 3 olympische Goldmedaillen ihr Eigen – 2010 und 2014 hatte sie je im Zweier reüssiert.

Die weiteren Podestplätze belegten Landsfrau Elana Meyers Taylor und Christine de Bruin aus Kanada.

SRF zwei, «Beijing live», 14.02.2022 02:25 Uhr ; 

Meistgelesene Artikel