Zum Inhalt springen

Header

Schlägerei zwischen zwei Eishockeyspielern.
Legende: Unschöne Szenen Die Mannheimer Adler stehen in den Negativ-Schlagzeilen. Imago
Inhalt

Champions Hockey League Die Adler drehen durch

Die Mannheimer Adler zeigten sich nach dem Ausscheiden aus der Champions-Hockey-League als äusserst schlechte Verlierer und griffen ihre Gegenspieler brutal an.

Mannheims Ausscheiden in der Champions-Hockey-League war besiegelt. Das Team von Ex-Nati-Coach Sean Simpson hatte bereits das Hinspiel gegen Brynäs aus Schweden verloren, im Rückspiel lag es in den Schlusssekunden mit 1:2 im Rückstand.

Was folgte, ist an Unsportlichkeit kaum zu übertreffen:

  • Mit einem «blind-sided» Check setzt Adler-Verteidiger Thomas Larkin Brynäs' Daniel Paille ausser Gefecht. Es kommt zu tumultartigen Szenen auf dem Eis, Larkin kassiert gleich zwei Matchstrafen.
  • Doch noch nicht genug: In der wortwörtlich letzten Sekunde kassiert auch noch Nikolai Goc eine Matchstrafe für einen (versuchten) Check gegen den Kopf eines Gegenspielers.

Die Fan-Gemeinde zeigte sich nach dem unrühmlichen Ende der Partie erzürnt. Auf Twitter forderten viele den Rücktritt von Larkin – und auch Trainer Simpson bekam sein Fett weg.

Schwedens Ex-Nationalspieler Sanny Lindström:

Eishockey-Blogger Jouni Nieminen

Leif Strömberg, langjähriger Trainer in Schweden

Die CHL sperrte den italienischen Nationalspieler am Mittwochabend für vier Spiele. Goc, der wie Larkin eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhalten hatte, wurde für ein Spiel gesperrt. Auch Trainer Sean Simpson muss als Verantwortlicher für die harte Gangart seiner Profis einmal in der CHL zuschauen. Der Vorwurf lautet «fehlende Kontrolle über die Bank».

Sendebezug: SRF zwei, 7.11.17, sportaktuell, 22:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Was hier fehlt ist der Ansatz aus der NHL. Fällt dort der gefoulte Spieler länger aus, kann / wird er entsprechend gesperrt! Da kann es dann bald einmal mehr als 20 Spiele geben! Kommt dazu, dass auch die roten Bullen aus München im roten Bereich drehten, wie das miserable Foul an Blum zeigt, welches lediglich mit 2x2' abgetan wurde. Hallo Einzelrichter - nachbessern!
  • Kommentar von Jens Mueller  (Jens Mueller)
    Da ist Eishockey. Wenn es einem zu hart ist dann sollte dieser vielleicht es mit Fussball versuchen.
    1. Antwort von Nino Gmünder  (Lars von Saarbrücken)
      Das hat nichts mit Eishockey zu tun, mit Verlaub!
  • Kommentar von Phil Cave  (phcavi)
    Larkins Check ist an Brutalität und Niederträchtigkeit nicht zu überbieten. Er hat in Kauf genommen, dass sein Gegenspieler bleibende Schäden davontragen könnte. Er sollte für sehr lange Zeit wettbewerbsübergreifend gesperrt werden und nur nochmals spielen dürfen, wenn er sich öffentlich entschuldigt. Bei aller Brisanz: Ist es nötig, dass SRF Sport den obszönen Tweet von Herrn Strömberg zeigt?