Zum Inhalt springen

Monatelang Kopfschmerzen Nach Brutalo-Check: Hockey-Profi muss Karriere beenden

Daniel Paille von Brynäs IF hat sich von einem Check gegen den Kopf im CHL-Spiel gegen Mannheim noch immer nicht erholt.

Daniel Paille bückt sich auf dem Eis
Legende: Muss aufgeben Daniel Paille. Imago

«Es gibt immer noch Symptome, die mir Probleme bereiten», sagte Daniel Paille. Der Kanadier im Dienste des schwedischen Klubs Brynäs IF lief im November vergangenen Jahres in der Champions Hockey League in einen sogenannten «blind-sided» Check des Mannheimers Thomas Larkin.

Von den erlittenen Kopfverletzungen hat sich Paille bis heute nicht erholt. Deshalb löste der 34-Jährige nun seinen Vertrag bei Brynäs IF auf. «Es kam jetzt der Punkt, wo ich die Situation akzeptieren musste, in der ich mich befinde», sagte Paille.

Larkin war für seine Aktion nachträglich für 4 Spiele gesperrt worden. Mannheim verlor das Spiel damals auswärts mit 1:2. Nebst dem Brutalo-Foul waren die Deutschen unter der Leitung von Sean Simpson noch mit weiteren Undiszipliniertheiten aufgefallen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter (Hanspeter97)
    Sicher war der hit blind sided aber sowas passiert nunmal überall, auch in der NHL. Mit diesem Risiko müssen die Spieler Leben, es wurden schon viele Karrieren durch Fouls beendet oder nachwirkend beeinflusst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Friedländer (Michel1111)
    Wenn man diese Bilder sieht und die Folgen liest, sollte der Täter die gleichen Konsequenzen tragen. Das heisst er dürfte nicht mehr aufs Eis zurückkehren. Wie das Opfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ganna Marti (Ganna)
    Ich hoffe also sehr, dass Larkin zumindest ein schlechtes Gewissen hat. Für mich immer noch unverständlich, dass er nicht länger gesperrt wird. Er hat eine Karriere beendet und einen Mensch stark verletzt und das hat er bewusst in Kauf genommen. So wie er dort hinfährt, kann man leider nicht davon reden, dass es keine Absicht / dumm gelaufen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen