Zum Inhalt springen

Champions Hockey League ZSC und SCB verlieren – Freiburg einziger Schweizer Halbfinalist

Die ZSC Lions (2:3 bei Växjö) und der SC Bern (1:4 in Prag) sind im Viertelfinal der Champions Hockey League ausgeschieden. Freiburg verteidigte das 5:2 aus dem Hinspiel gegen Vitkovice souverän und kämpft um den Finaleinzug.

  • Schweizer Halbfinal-Duell geplatzt: ZSC verliert bei Växjö trotz 2:0-Führung, Bern geht in Prag 1:4 unter
  • Freiburg zieht mit dem Gesamtskore von 8:4 in den Halbfinal ein
  • Die Halbfinals lauten: Freiburg-Frölunda und Växjö-Prag

Die Lage sah vor allem bei den Zürchern bis zur 33. Minute sehr gut aus. Der ZSC führte bei Växjö dank den Treffern von Patrick Geering und Robert Nilsson im 1. Drittel mit 2:0 und steuerte dem Halbfinal entgegen. Doch daraus wurde nichts.

Entscheidender Gegentreffer 210 Sekunden vor Schluss

Die Schweden konnten das Spiel noch drehen. Matchwinner war Calle Rosen, der 140 Sekunden vor der 2. Pause das 2:2 erzielte und 3:30 Minuten vor dem Ende für die Entscheidung sorgte. Der ehemalige ZSC-Ausländer Cory Murphy hatte das Siegtor vorbereitet.

Bern schlägt sich in Prag praktisch selbst

Nach einem torlosen 1. Drittel machte sich Bern das Leben in Prag mit Strafen, einem Lapsus von Keeper Leonardo Genoni und einem Shorthander selber schwer:

  • 31. Minute: Sparta Prag geht in Überzahl in Front
  • 36. Minute: Genoni lässt die Scheibe aus einem praktisch unmöglichen Winkel passieren und ermöglicht Sparta das 2:1.
  • 38. Minute: Das Heimteam erhöht in doppelter Überzahl auf 3:1.
  • 49. Minute: Bern kassiert einen Shorthander zum 1:4 – die Partie ist definitiv entschieden.

Tristan Scherwey konnte für die Berner 39 Sekunden nach dem 0:1 lediglich zwischenzeitlich ausgleichen. Damit kommt es nicht zum Schweizer Duell im Halbfinal. Statt ZSC - SCB heisst es nun Växjö - Prag.

Legende: Video Rathgeb: «Haben im 3. Drittel etwas nachgelassen» abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.12.2016.

Gottéron souverän

Überhaupt nichts anbrennen liess Fribourg-Gottéron. Das NLA-Schlusslicht gewann gegen Vitkovice aus Tschechien auch das Rückspiel (3:2) und setzte sich mit dem Gesamtskore von 8:4 durch.Nach 25 Minuten und den Toren von Andrej Bykow, Yannick Rathgeb und Greg Mauldin führte das Heimteam bereits 3:1.

Sprunger spielt erneut gross auf

Einen weiteren grossen Auftritt zeigte Julien Sprunger, der beim 5:2-Sieg im Hinspiel 3 Tore erzielt hatte. Der 30-Jährige leistete zu jedem Treffer die Vorarbeit. Im Kampf um den Finaleinzug trifft Freiburg auf Frölunda, das sich im schwedischen Duell gegen Linköping durchsetzte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.12.2016, 20:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Koller (mko)
    Teil 3. Eishockey ist ein Spannender schneller Sport welcher sehr viele Menschen in der Schweiz mitverfolgen und immer wieder in den Stadien schauen gehen. Ihr müsst aufpassen das ihr jetzt dan nocht bald von Teleclub, TV24 usw. überrollt werdet. Diese können als Privat Fernsehen schon World Cup und Unihockey WM (TV24) übertragen oder (Teleclub) Alles NLA plus CHL und seit neustem auch diverse NHL Partien. Wir wissen alle das ihr sparen müsst, aber macht dies doch bitte am richtigem Ort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Koller (mko)
    Teil 2. Das würde den Zuschauer und auch den Spielern zeigen was dies für ein Top Wettbewerb eigentlich ist und dadurch würden die Stadien dan auch besser gefüllt werden als zb letzten Dienstag in Zürich mit 3'000 Zuschauern. Überhaupt SRF ihr müsst mal aufhören Top Sendezeit mit Europäischem Fussball vo kein Schweizer Team mitspielt immer zu zeigen. Oder immer diese billigen Filme wie dieses Wochenende (Eiskönigin kam 2. mal ) Teil 3 folgt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Koller (mko)
    Ja schade für das Schweizer Eishockey. Und auch sehr dchade und ärgerlich für die ZSC Lions nach Chancemplus und 2:0 Führung noch verloren. Aber man sieht halt einfach mal wieder das im Schweizer Eishockey die CHL weder bei den Fans noch der Mannschaft total ernst genomen wird. Die Meisterschaft kommt halt immer noch zuerst. Unser liebes SRF könnte da natürlich auch etwas ändern indem sie die Schweizer Spiele Live übertragen würde. Teil 2 folgt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen