50 Jahre nach 1. Titel: Der SCB ist wieder Cupsieger

Mit einem souveränen Auftritt gegen lange Zeit harmlose Kloten Flyers hat sich der SC Bern seine zweite Cup-Trophäe nach 1965 gesichert. Die «Mutzen» gewannen den Final im eigenen Stadion verdient mit 3:1.

Video «Eishockey: Zusammenfassung Cupfinal Bern - Kloten» abspielen

SCB erster Cupsieger der «Neuzeit»

2:58 min, vom 11.2.2015
Zusatzinhalt überspringen

Verspäteter Anpfiff

Am Mittwochnachmittag hat sich im Gubrist-Tunnel ein Unfall ereignet. Deshalb wurde der Teambus der Kloten Flyers längere Zeit aufgehalten. Zwar konnten die Zürcher Unterländer dank einer Polizei-Eskorte ab Schönbühl BE etwas Zeit gutmachen, das Team kam aber erst um 19 Uhr beim Stadion an. Deshalb verzögerte sich der Anpfiff um 15 Minuten.

Der Nachfolger von Genf-Servette als Schweizer Eishockey-Cupsieger heisst SC Bern. 43 Jahre nach der letzten Austragung entschied die Mannschaft von Guy Boucher die Neuauflage dieses Wettbewerbs für sich. Für den SCB ist es der 2. Cup-Titel nach genau 50 Jahren.

SCB kontrollierte das Geschehen

Zwar ist der Cup eine eigenständige Veranstaltung. Die Kräfteverhältnisse aus der Meisterschaft gelten aber trotzdem. Dies bekamen die 17'131 Zuschauer in Bern bald vor Augen geführt. Der Tabellenführer der NLA hatte das Geschehen zu jeder Zeit unter Kontrolle. Selbst dann, als Kloten in der 50. Minute das 1:3 gelang.

Klotener Unheil begann vor dem Spiel

Das Klotener Unheil hatte eigentlich schon vor der Partie seinen Lauf genommen, als der Teambus wegen einem Unfall auf der A1 im Gubrist-Tunnel stecken geblieben war. In der 19. Minute kam dann weiteres Ungemach hinzu. Nach einem Bully-Gewinn in der offensiven Zone versenkte Bud Holloway die Scheibe 90 Sekunden vor der Pause per Direktabnahme im Netz der Klotener.

Im Mittelabschnitt waren noch keine 200 Sekunden gespielt, da stand es bereits 3:0 für die Berner. Der Doppelschlag war sinnbildlich für die Lage der beiden Teams in der Meisterschaft: Zuerst brachten die Zürcher Unterländer die Scheibe nach einem Abpraller nicht aus der Gefahrenzone - Simon Moser staubte ab (23.).

Und 53 Sekunden später lenkte der Klotener Gian-Andrea Randegger den Puck mit dem Schlittschuh gleich selber ins Tor von Martin Gerber. Der Treffer wurde Tristan Scherwey gutgeschrieben.

Klotener Ehrentor durch Leone

Zwar vermieste Robin Leone Mitte des Schlussdrittels Marco Bührer im SCB-Tor mit einem satten Handgelenkschuss den Shutout. Doch Bern liess sich nicht beirren und liess in der Schlussphase kaum mehr Spannung aufkommen. Auch dann nicht, als Flyers-Coach Sean Simpson früh Goalie Gerber durch einen 6. Feldspieler ersetzte.

Plüss: «Alles daran gesetzt»

«Die Enttäuschung ist sehr gross. Denn wir haben uns viel vorgenommen», meinte der Klotener Denis Hollenstein. «Wir haben es ihnen in den ersten beiden Dritteln zu einfach gemacht», so der Stürmer weiter. «Es ist der Cup und es ging um einen Titel. Wir haben alles daran gesetzt, um zu gewinnen», sagte SCB-Oldie Martin Plüss zum erfolgreichen Cup-Abenteuer seiner Mannschaft.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.2.15, 20:00 Uhr