Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Achtelfinals im Schweizer Cup Ajoies Hazen wirft Lausanne raus

  • Der HC Ajoie beweist gegen Lausanne Nervenstärke und gewinnt 4:3 n.V.
  • Meister Bern besiegt Swiss-League-Klub Langenthal in den Cup-Achtelfinals mit 6:1.
  • Biel siegt gegen Ambri erst in der Verlängerung, der ZSC und Davos setzen sich erst im Penaltyschiessen durch.

Ajoie - Lausanne 4:3 n.V.

Mit Lausanne hat es im Cup den ersten National-League-Klub gegen einen unterklassigen Gegner erwischt. Die Waadtländer mussten sich Swiss-League-Leader Ajoie mit 3:4 nach Verlängerung geschlagen geben. Zwischen der 24. und 28. Minute gingen die Gastgeber dank Jonathan Hazen (2) und Reto Schmutz mit 3:0 in Front. Zwar kam Lausanne noch einmal heran und rettete sich mit dem 3:3-Ausgleich 103 Sekunden vor Schluss in die Overtime. Doch in dieser sorgte erneut Hazen nach 44 Sekunden für den umjubelten Siegtreffer für Ajoie.

Langenthal - Bern 1:6

In der Meisterschaft findet Bern nicht so richtig in die Gänge. Umso willkommener war die Abwechslung in Form des Cup-Achtelfinals. In Langenthal zeigte der Meister von Beginn an, wie der Hase läuft. Schon nach 11 Minuten und 3 Toren durch Inti Pestoni, Ramon Untersander und Captain Simon Moser war das Spiel vorentschieden. Fabio Kläys Anschlusstor wenig später war nicht mehr als ein Strohfeuer. Andrew Ebbett (29.), erneut Pestoni (36.) und Mika Henauer (51.) sorgten für den Endstand.

Video
Das Berner Startfurioso gegen Langenthal
Aus Sport-Clip vom 20.10.2019.
abspielen

ZSC Lions - Genf-Servette 4:3 n.P.

In einem Duell zweier Liga-Konkurrenten hat der ZSC gegen Genf dank einem Schlussfurioso das Aus im Cup-Achtelfinal verhindert. Bis zur 57. Minute lagen die Zürcher im Hallenstadion mit 1:3 hinten. Dann trafen Denis Hollenstein und Pius Suter und sorgten für die Verlängerung, in der keine Tore fielen. Im Penaltyschiessen zeigten sich die Zürcher von ihrer abgebrühten Seite: Mit Pius Suter, Roman Wick und Garrett Roe trafen die ersten 3 Schützen allesamt und sorgten so für das Lions-Happy-End.

Biel - Ambri-Piotta 4:3 n.V.

Der EHC Biel hat ebenfalls die Viertelfinals erreicht. Die Seeländer bezwangen Ambri zuhause nach 1:3-Rückstand mit 4:3 nach Verlängerung. Den entscheidenden Treffer in der 62. Minute der Overtime erzielte Mike Künzle. Der 25-jährige Zürcher war an diesem Nachmittag die überragende Figur, hatte er doch schon in der regulären Spielzeit dreimal getroffen.

Davos - Lugano 2:1 n.P.

Auch der HC Davos kam erst nach einer Zusatzschicht weiter. Die Bündner schlugen Lugano zuhause mit 2:1 nach Penaltyschiessen. Matchwinner war Andres Ambühl. Der HCD-Captain traf in der regulären Spielzeit zum 1:1. Im Shootout gelangen ihm 2 Tore. Von den sechs Luganesi, die im Penaltyschiessen antraten, reüssierte einzig Luca Fazzini.

Lakers - Freiburg 4:2

Gottéron hat im Cup einen Rückschlag erlitten. Nachdem sie in der Meisterschaft zuletzt Aufwärtstendenz bewiesen hatten, unterlagen die Saanestädter im Cup in Rapperswil mit 2:4. Killian Mottet brachte Freiburg mit 2 Toren (33./49.) nach einem 0:2 zwar noch einmal heran, Kevin Clark (51. in doppelter Überzahl) und Nico Dünner (59. ins leere Tor) stellen den Sieg der Lakers aber doch noch sicher.

Olten - SCL Tigers 3:5

Die Emmentaler sind im Cup einer Blamage nur knapp entgangen. Beim 5:3-Sieg in Olten lagen die Tigers 0:1 und 1:2 zurück. Durch einen Doppelschlag von Ben Maxwell und Harri Pesonen innert 183 Sekunden kurz vor Ablauf des Mitteldrittels bogen sie aber auf die Siegerstrasse ein.

Visp - Zug 1:4

Der EVZ bekundete mit Visp keine Probleme. Raphael Diaz traf beim 4:1-Sieg beim Swiss-League-Vierten doppelt. Für den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer hatte Mark Van Guilder in der 24. Minute gesorgt.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 18.10.2019 18:45 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.