Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seger und Streit ohne grossen Applaus in die Hall of Fame aufgenommen (Radio SRF 1)
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

Corona verhindert Zeremonie Die stille Aufnahme von Seger und Streit in die Hall of Fame

Als 6. und 7. Schweizer wurden Mathias Seger und Mark Streit in die Ruhmeshalle der IIHF aufgenommen. Die Feier blieb wegen der Corona-Krise aus.

Anfang Februar dieses Jahres gab der internationale Eishockeyverband IIHF bekannt, dass Mathias Seger und Mark Streit ihren Platz in der Hall of Fame kriegen werden.

Wenn deine Karriere dann nochmals so honoriert wird, ist das schon schön.
Autor: Mathias Seger

Um dies zu zelebrieren und die beiden Verteidiger öffentlich zu ehren, hätte es keine bessere Szenerie gegeben als die Eishockey-WM in der Schweiz. Doch der Konjunktiv verrät es schon: Daraus wurde nichts.

Freudige Botschaft von höchster Stelle erhalten

Trotz ausbleibender Feier erfüllt Seger die Aufnahme in die Ruhmeshalle mit Stolz: «Wenn man schaut, was sonst noch für Namen dort drin stehen, ist das schon eine riesengrosse Ehre», so der langjährige ZSC-Captain.

Mit 16 WM-Teilnahmen hält Seger aktuell den Rekord. Von seiner Aufnahme in die Hall of Fame erfuhr der 42-Jährige von höchster Stelle: «IIHF-Präsident René Fasel hat mich angerufen, da war ich gerade am Kochen. Ich war fast ein bisschen sprachlos», erzählt Seger und fügt an: «Ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon etwas mit diesem Kapitel abgeschlossen. Wenn deine Karriere dann nochmals so honoriert wird, ist das schon schön.»

Schweizer Quintett erhält Zuwachs

Nach der Aufnahme von Streit und Seger sind neu 7 Schweizer Spieler in der Hall of Fame der IIHF verewigt. Die übrigen grossen Namen aus der Vergangenheit sind Ferdinand und Hans Cattini, Bibi Torriani, César Lüthi und Jakob «Köbi» Kölliker.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 19.05.2020, 06:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.