Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Für Krebsforschung 2649:2528 – Elftägiges Eishockey-Spiel bei minus 55 Grad

Während elf Tagen spielten 40 Kanadierinnen und Kanadier ununterbrochen Eishockey. Alles für einen guten Zweck.

Umarmung nach dem Spiel
Legende: Weltrekord Umarmung nach dem Spiel facebook.com/worldslongestgame

Die Kälte war zwischenzeitlich fast unerträglich: Auf bis zu -55 Grad sank die Temperatur in Sherwood Park in der kanadischen Provinz Alberta. Dennoch bestritten 40 Personen seit dem 4. Februar das längste Eishockey-Spiel aller Zeiten – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Wegen der Kälte zerbrachen Pucks, Kufen, Masken und andere Teile der Ausrüstung – die Teilnehmer gaben nicht auf, bis der bisherige Weltrekord von 252 Stunden ununterbrochenen Spielens gebrochen war.

Dies alles selbstverständlich nicht aus persönlichem Ehrgeiz, sondern als Fundraising für die Krebsforschung an der Universität von Alberta. 1,84 Millionen kanadische Dollar kamen zusammen.

Das Spiel endete übrigens 2649:2528 für das «Team Hope», das gegen das «Team Cure» antrat. «Aber die echten Gewinner sind die Krebspatienten am Cross Cancer Institute», merkten die Organisatoren an.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Zum Glück waren die gut isoliert, gegen Pucks und Checks und sogar gegen Kälte.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    (Bibber, Schnatter) - mir wird schon vom lesen kalt. Aber eigentlich eine super Idee.... ;-))
  • Kommentar von Ramon Frey  (Ramon Frey)
    @SRF: gefühlt minus 55°C, mit windchill, nicht effektiv. Ansonsten wäre das Ganze lebensgefährlich gewesen...
    1. Antwort von David Käser  (David Käser)
      Ja mindestens bis Minus 43 Grad Celsius ist es geworden, also immer noch sehr kalt.
    2. Antwort von Andreas Kissling  (aendu77)
      Aber trotzdem eine schöne Geschichte :-)