Zum Inhalt springen

Header

Video
U20-WM wegen Corona-Fällen abgebrochen
Aus Sportflash vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 40 Sekunden.
Inhalt

Nach zahlreichen Corona-Fällen U20-WM in Kanada abgebrochen

Abruptes Ende der Junioren-WM im Eishockey: Nach der Absage von 3 Spielen zieht der Verband die Reissleine.

Die U20-WM der Eishockeyaner in den kanadischen Städten Red Deer und Edmonton ist nach Corona-Fällen in drei Teams und daraus resultierenden Forfait-Niederlagen abgebrochen worden. Das Unheil hatte sich abgezeichnet: Am Dienstag führten Corona-Fälle bei den USA dazu, dass die Schweiz ihren zweiten Vorrunden-Match mit 1:0 forfait gewann. Am Tag danach wurden auch bei den Tschechen und den Russen Spieler positiv getestet. Auch sie verloren ihre Partien mit 0:1 forfait und mussten sich wie die Amerikaner in Quarantäne begeben.

Um die Gesundheit aller Teilnehmer zu schützen, werde das Turnier abgebrochen, erklärte der internationale Verband IIHF. Mit drei Forfait-Niederlagen in den letzten vier Spielen und drei Teams, die sich für unbestimmte Zeit in Quarantäne begeben mussten, wäre die Fortsetzung des Turniers unter fairen Bedingungen ohnehin nicht mehr möglich gewesen. Die Schweiz wird damit nach nur einem bestrittenen Spiel die Heimreise antreten. Zum Auftakt hatte das Team von Marco Bayer gegen Russland mit 2:4 verloren.

Video
Archiv: Schweiz unterliegt Russland
Aus Sport-Clip vom 28.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 43 Sekunden.

«Der Abbruch ist aus unserer Sicht der richtige Entscheid», sagte der für die Schweizer Nationalmannschaften zuständige Lars Weibel. «Die aktuelle Situation und jüngste Entwicklung der Pandemie lässt eine normale Durchführung schlicht nicht mehr zu.»

Radio SRF 3, Bulletin, 28.12.21, 20:03 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schaub  (Markus Schaub)
    Genau das gleiche wäre dem Spengler-Cup passiert, wenn man mit den Spielen begonnen hätte. Man hätte mitten im Turnierverlauf abbrechen müssen. Deshalb ist es gut, konnte er nicht gestartet werden. Sonst hätte es eine Infektionskatastrophe gegeben, indem sich die meisten Zuschauer und Spieler inkl. Klubstaffs, trotz doppelt geimpft und geboostert, angesteckt hätten. Unglaublich dass der Kt. GR. das Turnier bewilligt hat. Das hätte nie geschehen dürfen. Verantwortungslos von einer Kts.regierung!!
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    «Der Abbruch ist aus unserer Sicht der richtige Entscheid», sagte der für die Schweizer Nationalmannschaften zuständige Lars Weibel. «Die aktuelle Situation und jüngste Entwicklung der Pandemie lässt eine normale Durchführung schlicht nicht mehr zu.» Ja das ist fast schon eine Standart Antwort geworden!
  • Kommentar von kurt küng  (kudi)
    nach dieser erneuten katastrophalen gefahrenbeurteilung zur durchführung der junioren- wm, wird dem "normaldenkenen" sport-konsument eines klar:

    geld, geld, ....usw.

    und wo bleibt der gesundheitliche verstand?

    nun, versuchen sie mal, in einem heuhaufen eine nadel zu finden .

    fast schlimmer als corona selber.

    und jetzt wartet der nächste heuhaufen, namens olympia..
    1. Antwort von Andi Meier  (Hr.Meier)
      verstehe ihren Post nicht wirklich, also grammatisch gesehen..
    2. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Genau, Geld, Gier und Machtgehabe sowie die verpolitisierung macht die "schönste Nebensache der Welt" den Sport kaputt!