Zum Inhalt springen

Header

Video
Wohlwend: «Ich finde das Vorgehen des Verbands nicht in Ordnung»
Aus Sport-Clip vom 11.01.2022.
abspielen
Inhalt

Harsche Kritik an Spielplanung HCD-Coach Wohlwend: «Ich finde das nicht gerade die beste Idee»

Der HC Davos ist zurück aus der Corona-Zwangspause, blieb beim Auswärtsauftritt gegen Genf aber chancenlos. HCD-Coach Christian Wohlwend kritisiert die Spielplanung der Eishockeyliga scharf.

Missratene Rückkehr aufs Eis: Der HC Davos taucht beim Gastspiel in Genf gleich mit 0:4. Nach wenigen Spielminuten wissen auch die Eishockey-Laien: Genf ist im Rhythmus, Davos auf der anderen Seite scheint blass, unkoordiniert, ja ideenlos. Das 0:2 aus Davoser Sicht steht sinnbildlich für den Abend – die Gäste kamen jeweils den berühmten Schritt zu spät.

Klare Worte: HCD-Coach kritisiert Liga-Planung

Für die Davoser war es das erste Spiel nach dreieinhalb Wochen Corona-Zwangspause. Nachvollziehbar, dass der HCD-Motor noch nicht auf Hochtouren läuft. Für Christian Wohlwend, den Headcoach des Rekordmeisters, ist klar: Die lange Reise im Mannschaftsbus und fehlende Trainingspraxis trugen dazu bei. Entsprechend hart geht er mit der Liga ins Gericht: «Die Liga hielt es für eine gute Idee, uns nach 25 Tagen ohne Spiel nach Genf hinunter zu schicken, ich finde das nicht gerade die beste Idee!» Die Fahrzeit vom Landwassertal in die Calvin-Stadt beträgt rund 5 Stunden – pro Weg, notabene.

Genf ist im Saft, hat bereits 2 Spiele im neuen Jahr hinter sich. In dieser Zeit sind wir zu Hause 10 Tage rumgelegen
Autor: Christian Wohlwend Headcoach HC Davos

Wohlwend hat sich bei seiner Aussage etwas verrechnet, Davos blieb dem Meisterschaftsbetrieb zwischen dem 24. Dezember und dem 10. Januar «nur» 18 Tage fern. Nichtsdestotrotz stellt der 45-Jährige die gegenwärtige Chancengleichheit in der National League arg in Frage: «Genf ist im Saft, hat bereits 2 Spiele im neuen Jahr hinter sich. In dieser Zeit sind wir zu Hause 10 Tage rumgelegen.» Die Davoser konnten seit letztem Freitag zwar wieder trainieren, durften dies aufgrund der «Return-to-Play-Regelungen» aber nur in eingeschränkter Intensität tun.

Was sagt die Liga?

Zur kritischen Meinungsäusserung Wohlwends will sich die National League nicht äussern, bekundet aber, dass die Richtlinien zum «Return to Play» klar und für alle Teams gleich seien.

Das Programm bleibt straff

Bereits am Mittwoch – wenige Stunden nach der Heimkehr – gastiert Langnau im Davoser Eisstadion. Das Programm bleibt also straff: Ein Problem, Christian Wohlwend? «Das Spiel gegen Genf nach nur einem Mannschaftstraining zu absolvieren geht ja noch, aber dann am nächsten Tag nach langer Heimreise erneut antreten zu müssen – da frage ich mich schon, wer da plant!»

Timeline HC Davos

Box aufklappen Box zuklappen
  • 23. Dezember: Meisterschaftsspiel gegen Ajoie
  • 25. Dezember: Davos in Quarantäne, mindestens 17 Teammitglieder positiv getestet.
  • 7. Januar: Zurück im Training, das «Return-to-Play-Protokoll» erlaubt die volle Intensität noch nicht.
  • 11. Januar: Davos muss nach langer Pause nach Genf reisen und verliert mit 0:4.
  • 12. Januar: Wenige Stunden nach der Heimreise empfängt der HCD die Langnau Tigers.

SRF zwei, Eishockey – Highlights, 12.01.22, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von thomas leibacher  (Eishockey isch cool)
    Und immer wieder dieses gejammer vom hcd trainer - unsäglich!
  • Kommentar von Peter Graf  (Goalman)
    Ich bin HCD Fan, Aber Wohlwend, Du bist ein Jammeri! Die Ligaplanung war im Sommer. Wäre Covid nicht gewesen, hätte Davos Spengler Cup gespielt und Wohlwend würde heute sein Versagen mit Müdigkeit herausreden. Zudem hätte er schon vor Tagen nach Genf fahren können. Und wenn sein Training die Mannschaft nicht auf Niveau bringt, ist sicher nicht der Spielplan schuld. Ich schäme mich fremd für solche Äusserungen und wünsche mir Arno zurück. Der musste sich nie hinter Ausreden verstecken.
  • Kommentar von Marco Murbach  (Marco66)
    Es gibt immer Leute, die eine Herausforderung annehmen und dann gibt’s eben noch die anderen. Es ist ja nicht so, dass nur der HCD davon betroffen wäre. Man kann es wenden und drehen und am Schluss spielen alle einfach so Hockey, wie sie zurzeit können. Ich als Z Fan bin auch nicht gerade begeistert, was da im Hallenstadion teilweise geboten wird.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Dem ist voll zu zustimmen - mir als Berner geht's ähnlich, obwohl unsere "Bosse" die Saison schon lange als "Aufbausaison" deklariert haben. Trainer die krampfhaft nach Ausreden suchen, stehen des Öfteren unter Druck, oder sogar kurz vor der Entlassung. Dies könnte evtl. auch auf Herrn Wohlwend zutreffen. Punkto "Lundskog in Bern" gibt's heute vielleicht "Antworten" auf einige Fragen, welche sich von selber stellen. Dass Biel heute haushoher Favorit ist, schleckt jedenfalls keine Geiss weg..;-))