Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

4. Runde National League Abhängigkeit beim Aufsteiger, Biels weisse Weste, Zürichsee-Derby

Ein Aufsteiger zwischen Euphorie und Realität, Aufstand der noch Punktelosen. Die Spiele der 4. NL-Runde unter der Lupe.

Jonathan Hazen
Legende: Hoffnungsträger Jonathan Hazen schoss Ajoie mit seinem kongenialen Sturmpartner Philip-Michael Devos zum Aufstieg. Auch in der National League bauen die Jurassier auf das Duo. Freshfocus

Ajoie – Lugano: 2 Stürmer für ein Halleluja

28 Jahre hatte man sich im Jura gedulden müssen, ehe der HC Ajoie endlich wieder in die oberste Eishockey-Liga zurückkehrte. Zum Saisonauftakt gab es für den Aufsteiger Licht und Schatten. Einerseits konnte man den Bielern im Mitteldrittel Paroli bieten und zumindest mal einen Treffer bejubeln. Andererseits hingen die Früchte für einen Sieg doch zu hoch. Und es wurde deutlich: Alle Hoffnungen ruhen auf Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen. Das Stürmerpaar wurde gegen Biel über 28 bzw. 26 Minuten lanciert.

Licht und Schatten erlebte auch der Gegner aus dem Tessin. Mit Neo-Coach Chris McSorley an der Bande folgte auf einen 2:0-Heimsieg gegen die Lakers eine 1:4-Niederlage bei den SCL Tigers.

Biel – Freiburg: Wahrt Biel die weisse Weste?

Keine Berner Gemütlichkeit im Seeland: Die Bieler wurden ihrem Ruf als traditionelle Schnellstarter erneut gerecht und gewannen zum 5. Mal in Serie ihr 1. Saisonspiel. Nach Siegen über Ajoie, Lausanne und Rapperswil ist Biel das einzige Team mit weisser Weste. Besonders hervor sticht bislang Toni Rajala mit 5 Assists und auch NHL-Rückkehrer Gaëtan Haas konnte bereits Impulse setzen.

Audio
Von der NHL in die NL: Der Schritt zurück kann auch ein Fortschritt sein
02:14 min
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.

Gut möglich, dass es im Duell mit Freiburg zu Spektakel kommt. 6:3 im Zähringer Derby, 3:1 gegen Rapperswil und 2:6 in der neuen Valascia - wenn die «Drachen» spielten, regnete es bislang Tore. Neben dem Eis sorgte ein Transfer für Schlagzeilen: Christoph Bertschy unterschrieb für die nächsten 7 Saisons bei Gottéron. «Bertschy ist wie Berra oder Diaz: Das sind Spieler, die die Differenz ausmachen können», schwärmte Sportchef Christian Dubé in den Freiburger Nachrichten.

Lakers - ZSC Lions: Wer gewinnt das Zürichsee-Derby?

Gegen Biel waren die Lakers zuletzt auf bestem Weg, die ersten Punkte einzufahren, schenkten im Schlussdrittel aber eine 4:2-Führung noch her. Im Mittelpunkt stand dabei auch der neue Coach Stefan Hedlund. Der Schwede fechtete das 3:4 der Bieler mit einer Coaches Challenge an, doch der Schuss ging nach hinten los. Nicht nur zählte der Treffer zum 3:4, Biel nutzte das darauffolgende Powerplay sogleich zum Ausgleich. Es war der Schlüsselmoment der Partie.

Video
Archiv: Biel schlägt Lakers dank spektakulärer Wende
Aus sportheute vom 11.09.2021.
abspielen

Bitter für Hedlund, der nach dem Abschied seines in «Rappi» äusserst beliebten Vorgängers Jeff Tomlinson um die Gunst der Fans buhlen muss. Die Aufgaben für die Lakers werden nicht einfacher. Am Dienstag steht das erste Zürichsee-Derby der Saison gegen den ZSC an. Die Lions würden nach dem 4:5 n.V. im Duell der beiden meistgenannten Titelanwärter gegen Zug nur allzu gerne zurück auf die Siegerstrasse finden.

Genf – Bern: Ein finnischer Motor

Der wohl bekannteste Valtteri in der Sportwelt heisst Bottas, ist finnischer Formel-1-Pilot und glänzt durch hohen Speed. Der neue Servette-Motor dürfte Nummer 2 in dieser Liste sein. Filppula, so sein Nachname, ist Landsmann von Bottas und kam mit der Erfahrung von über 1200 NHL-Partien sowie einem Stanley-Cup-Titel (2008 mit Detroit) an den Genfersee. Viel Eingewöhnungszeit brauchte der 37-jährige Routinier nicht: Mit 2 Toren und 3 Assists war er an fast allen der 7 Servette-Treffer direkt beteiligt.

Da heisst es also auch aufgepasst für den SC Bern, der mit alten Sorgen in die neue Saison gestartet ist. Zu anfällig ist die Defensive, die bereits 13 Gegentore hinnehmen musste, zu wenig abgebrüht die Offensive, der erst 7 Treffer gelangen. Unter dem Strich stehen 3 Spiele, 0 Punkte.

SCL Tigers - Ambri: Duell der Goalgetter

Zusammen erzielten sie in 4 Spielen bereits 7 Tore, nun treffen Langnaus Jesper Olofsson (4) und Ambris Brandon Kozun (3) im Emmental aufeinander. Die Neuverpflichtung der Leventiner sorgte sowohl gegen die Lions als auch gegen Freiburg für das Game-Winning-Goal.

Im Corriere del Ticino blickte Kozun zurück auf den erfolgreichen Auftakt Ambris. «2 Siege und die Premiere im neuen Stadion, es war der perfekte Start», lässt sich der kanadisch-amerikanische Doppelbürger zitieren. Es gelte nun, die richtigen Schlüsse zu ziehen und sich auch emotional dem Liga-Rhythmus anzupassen. Denn «es wird nicht jeden Abend eine Stadioneröffnungs-Party geben», so Kozun.

Zug - Lausanne: Meister empfängt «Angstgegner»

Die Mission Titelverteidigung ist für den EVZ nach Mass angelaufen. 3 Spiele, 3 Siege, 8 von 9 möglichen Punkten. Auf den ersten Blick steht einem Punktezuwachs am Dienstag nichts im Weg. Doch mit Lausanne gastiert nicht gerade der Lieblingsgegner in der Zentralschweiz.

3 der 4 Direktduelle in der Meistersaison 2020/21 gegen die Waadtländer gingen aus EVZ-Sicht verloren. Auch im Jahr zuvor konnte Lausanne Zug immerhin 2 Mal besiegen.

SRF 4, Morgenbulletin, 14.9.2021, 6:17 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.