Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Aufarbeitung des Fehlstarts Berns Anspruch: «Wieder mehr die bösen Bären sein»

Der SC Bern ist im Playoff-Halbfinal nicht nach Wunsch aus den Startlöchern gekommen. «Abhaken und die nächste Chance packen», lautet die Devise.

Nach einer kräfteraubenden Viertelfinal-Serie, die gegen Genf-Servette total 466 Minuten gedauert hatte, liess der SC Bern auch im 1. Halbfinal-Duell gegen Kantonsrivale Biel Federn. Ein früher 0:3-Rückstand mündete in einem 2:4 und damit für die Seeländer im Break bei erster Gelegenheit.

Am Tag nach diesem bösen Erwachen schien die Sonne – und das war Balsam für die geschundene Berner Seele. «Denn man hadert mit sich selbst und versucht zu analysieren», meldet Ramon Untersander nach einer kurzen Nacht. Seinem Verständnis nach hat «jeder Einzelne viel Potenzial, um die eigene Leistung zu verbessern». Die Mutzen stolperten vor allem über ungewohnt viele Eigenfehler und Scheibenverluste in der neutralen Zone.

Der Knopf war im Kopf.
Autor: Ramon Untersander

«Wir müssen mehr unser eigenes Spiel aufziehen und wieder die bösen Bären sein», verlangt Verteidiger Untersander. Gemäss dem 28-Jährigen lag das Problem weder im physischen noch im taktischen Bereich. «Der Knopf war im Kopf!»

So äusserten sich Untersanders Teamkollegen zum Fehlstart im Playoff-Halbfinal und zu ihrer Hoffnung, dass am Donnerstag beim 2. Aufeinandertreffen in Biel für den Qualisieger alles besser wird:

Simon Moser

Legende: Video Moser: «Nach 2 schnellen Gegentoren verloren wir den Tritt» abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.03.2019.
  • «Es war eine Blockade spürbar – möglicherweise haben wir zu viel überlegt.»
  • «Vielleicht ist es besser, alle Fehler in einem einzigen Spiel zu begehen.»

Tristan Scherwey

Legende: Video Scherwey: «Je schwieriger es wird, desto schöner ist es» abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.03.2019.
  • «Ich habe nicht gut geschlafen, konnte aber trotzdem runterfahren.»
  • «Es liegt nun an uns, zu zeigen, dass wir Charakter haben. Der eine muss für den anderen einspringen.»

Beat Gerber

Legende: Video Gerber: «Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen» abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.03.2019.
  • «Eine Anhäufung von Eigenfehlern ist auch in der Qualifikation schon vorgekommen. Eine Erklärung dafür gibt es nicht, sonst würden wir es sofort abstellen.»
  • «Wir müssen jetzt trotzdem positiv bleiben. Es gilt den Dienstag raschmöglichst abzuhaken und nach vorn zu schauen. Die nächste Chance kommt sehr bald.»

Legende: Video Spiel 1 der Halbfinal-Serie geht an Biel abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.03.2019.

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie den 2. Akt im Halbfinal-Duell zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern am Donnerstag ab 20:00 Uhr bei uns im Liveticker. Auf SRF zwei und in unserer Sport App ist gleichzeitig die Partie Lausanne vs. Zug zu sehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.03.2019 19:45 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.