Zum Inhalt springen
Inhalt

Lugano kommt nicht vom Fleck Katerstimmung in der Resega

Das 0:1 gegen Zug war für Lugano bereits die 7. Niederlage im 11. Spiel. Das sind die Gründe für die Krise.

Grégory Hofmann ist enttäuscht.
Legende: Haben nichts zu Lachen Grégory Hofmann und seine Lugano-Teamkollegen. Imago

So hatten sich die Verantwortlichen in Lugano den Saisonstart sicher nicht vorgestellt. Nach zwei Final-Teilnahmen in Folge waren die Ambitionen im Südtessin einmal mehr riesig. Nach 11 Spielen ist aber bereits grosse Ernüchterung eingekehrt.

Das Team von Trainer Greg Ireland liegt mit 12 Punkten nur auf dem 10. Tabellenplatz. Das 0:1 am Dienstag zuhause gegen Zug war die 5. Niederlage aus den letzten 6 Spielen. Aber was läuft in Lugano aktuell falsch?

Legende: Video Lugano kommt auch gegen Zug nicht vom Fleck abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Aus eishockeyaktuell vom 23.10.2018.
  • Offensive Harmlosigkeit

28 Tore haben die Luganesi bisher erzielt. Damit liegen sie nur auf Platz 8 in der Liga. Für ein Team mit dieser Klasse klar zu wenig. Zudem blieb der HCL schon dreimal in dieser Saison ohne Torerfolg.

  • Kanonenfutter in fremden Stadien

Fünfmal trat Lugano zu einem Auswärtsspiel an, jedes Mal setzte es eine Niederlage ab. Auf fremdem Eis resultierten gerade einmal 8 Tore.

Auch zuhause sind die Tessiner keine wirkliche Macht. Zwar konnte die Ireland-Mannschaft 4 von 6 Partien in der Resega gewinnen. 3 Siege feierte sie allerdings gegen die ebenfalls kriselnden Rapperswil-Jona Lakers, Davos und Lausanne.

  • Stars mit Ladehemmungen

Hält man in der Skorerliste der National League Ausschau nach einem Lugano-Spieler, muss man lange suchen. Der produktivste Luganese ist Grégory Hofmann ... auf Platz 34! Der Stürmer erzielte bisher in 11 Spielen 4 Tore und lieferte 3 Vorlagen.

Auch andere Schweizer Leistungsträger wie Luca Cunti, Dario Bürgler und Alessio Bertaggia kamen bisher noch gar nicht auf Touren.

  • Ausländer-Dilemma

Erst auf Position 46 der Skorerliste findet man mit Jani Lajunen (3 Tore/3 Assists) den ersten Lugano-Ausländer. Der Finne fehlt derzeit wegen einer Blinddarm-Operation. Maxim Lapierre, in den letzten Playoffs noch überragend, kommt ebenfalls erst auf 6 Skorerpunkte. Auch der kanadische Verteidiger Taylor Chorney konnte bisher nicht rundum überzeugen.

Linus Klasen sucht man in den National-League-Statistiken dieser Saison vergebens. Der Schwede fehlt immer noch verletzt. Aus diesem Grund verpflichtete Lugano mit Henrik Haapala einen 5. Ausländer. Der finnische Stürmer blieb bisher aber in 3 Spielen noch ohne Akzente.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 23.10.18, 22:35 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Gysel (Thomtackle)
    Kommt etwas viel zusammen (Verletzte, immer nur drei Ausländer). Schauen wir das Spiel gestern an. Sehr grosses Engagement. Aber die Leichtigkeit des Seins fehlt. Aber solche Phasen macht jedes Team durch. Das muss man durch. Und das geht nur durch Kampf. Viele Spiele gingen mit einem Tor verloren. Das kann plötzlich auch in die andere Richtung kippen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    ja, aber Hey Matt Land... die Qualifikation endet erst am MONTAG, 4. MÄRZ 2019 und der SCBern wurde als 8. noch CH Meister! Zahlt und spendet für diese zurücklehnenden Sportler/Funktionären, diese werden sehr dankbar sein und ihnen sicher Autogramme verteilen! ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini (CAS)
    Es ist "nur" eine Frage der Geduld.....es werden schon bessere Zeiten kommen, bin überzeugt ! Forza Lugano non mollare mai !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen