Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus der National League Vier Spielsperren gegen Genfs Rod

Genfs Noah Rod.
Legende: Muss aussetzen Genfs Noah Rod. Freshfocus

Noah Rod 4 Spiele gesperrt

Genfs Noah Rod wird wegen eines Checks gegen den Kopf von Luganos Alessio Bertaggia für 4 Spiele gesperrt. Die Szene ereignete sich in der 48. Minute des National-League-Spiels vom Dienstag, 14. Januar (2:0-Sieg für Lugano). Ausserdem muss Rod eine Busse in der Höhe von CHF 6’400 bezahlen.

Video
Lugano bezwingt Genf und klettert über den Strich
Aus Sport-Clip vom 14.01.2020.
abspielen

Cupfinal in Lausanne ausverkauft

Der Cupfinal zwischen Ajoie und Davos vom 2. Februar in Lausanne ist ausverkauft. 9600 Zuschauer werden die Kulisse bilden. Erstmals wird der Cupfinal nicht in einem Stadion eines beteiligten Klubs ausgetragen. Der HC Ajoie, der als Vertreter aus der Swiss League gemäss Reglement den Heimvorteil gehabt hätte, durfte auf Verbandsgeheiss nicht in der Patinoire de Voyeboeuf antreten, weil in der kleinen Arena zu wenig Plätze für VIP-Gäste gewesen wären.

sda/sas

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cla Demarmels  (Claauudio)
    Noah Rod 4 Spiele gesperrt:
    Patrick Fischer sollte aktiv werden und ein starkes Zeichen gegen Checks gegen den Kopf setzen. Noah Rod bspw. ist nach wie vor unbewusst oder bewusst getrieben, Gegenspieler absichtlich zu verletzen. Die bestehenden Sanktionen scheinen nicht auszureichen, um sein Verhalten zu ändern. Rod ist als Captain der Nati nicht mehr tragbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      Ich lese hier lediglich Mutmassungen. Ich gehe davon aus, dass Rod sehr wohl etwas gelernt hat, weil dumm ist er sicher nicht und auch Absicht möchte ich ihm zuallerletzt unterstellen ...
      Captain an grossen Turnieren ist überdies immer noch R. Diaz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen