Zum Inhalt springen

Playoff-Kampf National League SCL Tigers im späten Glück

  • Die SCL Tigers liegen gegen Freiburg lange zurück, gewinnen dank einem Tor in der 59. Minute aber noch mit 2:1.
  • Lausanne geht im Léman-Derby in Genf zwar zweimal in Führung, verliert am Ende aber mit 4:3.
  • Dank dem Sieg rücken die Emmentaler (Rang 9) bis auf einen Punkt zu Freiburg (Rang 8) auf. Genf übernimmt neu Platz 7.

Wie es sich für ein 6-Punkte-Spiel gehört, konzentrierten sich die SCL Tigers und Freiburg zu Beginn auf das Tore verhindern. Erst kurz vor der 2. Sirene eröffnete Gottérons Marchon den Torreigen nach einem schönen Zuspiel von Mottet. Als bereits alles auf eine Zäsur am Strich hindeutete, verwandelten die SCL Tigers die heimische Ilfishalle doch noch in ein Tollhaus:

  • Berger verwertet 4 Minuten vor Schluss ein schönes Zuspiel im Slot zum 1:1-Ausgleich.
  • 85 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit brechen alle Dämme: Topskorer Elo schiesst die Emmentaler mit einem «One-Timer» ins Glück.
Legende: Video Berger und Elo schiessen die Tigers ins Glück abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2018.

Genf distanziert Lausanne

In den bisherigen 5 Duellen zwischen Genf und Lausanne zappelte der Puck ganze 35 Mal im Netz, was einen Schnitt von 7 Toren pro Spiel ergibt. Auch beim 6. Léman-Derby wurden die Zuschauer nicht enttäuscht.

Den entscheidenden Vorteil erspielte sich Genf aber im Mitteldrittel innert 76 Sekunden:

  • 38. Minute: Tömmernes nutzt im Powerplay die Freiheiten, die ihm gewährt werden. Sein präziser Handgelenkschuss bringt die «Grenats» erstmals in Führung.
  • 39. Minute: Trotz numerischer Gleichheit scheint die Lausanner Defensive noch unsortiert. Riat lenkt einen Schuss von Tömmernes unhaltbar ins Tor zum 4:2 ab.

Mehr als der Anschlusstreffer durch Mieville (44.) wollte den Gästen nicht mehr gelingen. Der Rückstand von Lausanne auf Genf beträgt somit neu 7 Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 26.01.2018, 22:20 Uhr