Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-Up 23. NL-Runde Zug und Lakers weiter makellos – Freiburg taucht auch in Lausanne

  • Zug (6:1 gegen Lugano) und die Rapperswil-Jona Lakers (4:1 gegen Ambri) setzen ihre Siegesserien fort.
  • Die Spitzenreiter Freiburg (3:6 gegen Lausanne) und Biel (1:3 in Genf) gehen leer aus.
  • Davos (3:2 in Langnau) und Bern (5:2 bei Ajoie) fahren wichtige Auswärtssiege ein.

Zug - Lugano 6:1

Dank einer äusserst abgeklärten Leistung fuhr Zug gegen Lugano den 7. Sieg in Serie ein und schliesst bis auf einen Punkt zu Leader Fribourg-Gottéron auf (2 Partien weniger). Nach nur 56 Sekunden brachte der formstarke Lino Martschini den Meister auf die Siegerstrasse. Als der Ex-Zuger Calvin Thürkauf mit einem Shorthander zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzte (34.), keimte beim Gast aus Lugano kurzzeitig wieder Hoffnung auf. Nur 26 Sekunden später stellte Anton Lander den 3-Tore-Vorsprung der Zentralschweizer aber wieder her.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 6:3

Fribourg-Gottéron zeigte sich beim Gastspiel in Lausanne gut erholt von der bitteren Niederlage am Samstag gegen Zug – dachte man zumindest nach 9 Minuten, als Raphael Diaz auf 2:0 stellte. Der Vorsprung war aber bereits zur ersten Drittelspause wieder weg. Und für die Gäste aus der Saanestadt kam es noch dicker. Ronald Kenins in Überzahl und Benjamin Baumgartner von hinter der Grundlinie machten die Wende zu Beginn des Mitteldrittels perfekt. Der Schuss des jungen Österreichers wurde von Ryan Gunderson unglücklich ins eigene Tor abgelenkt. Für Reto Berra war der Arbeitstag nach dem vierten und vorentscheidenden Gegentreffer zu Ende. Freiburg hat von den letzten fünf Spielen nur eines gewinnen können.

Video
Lausannes Baumgartner trifft von hinter der Grundlinie
Aus Sport-Clip vom 02.11.2021.
abspielen. Laufzeit 28 Sekunden.

Rapperswil - Ambri 4:1

Die Rapperswil-Jona Lakers stellten ihre gute Form auch im Heimspiel gegen Ambri unter Beweis. Nachdem Noele Trisconi den Gast aus dem Tessin in Führung gebracht hatte (14.), drehten die Rapperswiler die Partie im Mitteldrittel zu ihren Gunsten. Besonders sehenswert war dabei die Vorarbeit vor dem 1:1-Ausgleichstreffer von Emil Djuse (25.). Mit einer einfachen Drehung spielte Sandro Zangger die Ambri-Abwehr aus und legte für den einschussbereiten Schweden auf. Dank dem 4. Sieg in Serie rücken die Lakers auf Kosten der spielfreien ZSC Lions auf Rang 5 vor.

Video
Zangger bereitet herrlich vor – Djuse verwertet eiskalt
Aus Sport-Clip vom 02.11.2021.
abspielen. Laufzeit 22 Sekunden.

Genf-Servette - Biel 3:1

Die 0:8-Klatsche bei Davos scheint bei den Bielern Spuren hinterlassen zu haben. Die Seeländer lieferten in Genf keine schlechte Leistung ab, nur mit dem Tore schiessen wollte es bis 8 Sekunden vor Schluss nicht klappen. Die Genfer auf der anderen Seite zeigten sich von der effizienten – und disziplinierten – Seite. Henrik Tömmernes (3.) nutzte die erste Überzahl zur Führung, Tyler Moy (6.) legte nach. Joël Vermins 3:0 bei Spielmitte bedeutete bereits die Entscheidung. Die Genfer haben damit erst zum zweiten Mal in dieser Saison zwei Spiele in Serie gewonnen.

Ajoie - Bern 2:5

Bis zur Spielhälfte konnte das Schlusslicht Ajoie zumindest resultatmässig mit dem Gast aus Bern mithalten. Dank einem Doppelschlag innert 18 Sekunden (33.) durch Simon Moser und Cory Conacher sorgte der SCB danach aber für klare Verhältnisse. Mit seinem 9. Saisontor erhöhte Conacher noch im 2. Drittel auf 4:1. Die Berner können damit zwischenzeitlich wieder etwas aufatmen. Innert 7 Tagen besiegte das Team von Trainer Johan Lundskog neben Ajoie auch Servette und die SCL Tigers und somit alle direkten Konkurrenten im Tabellenkeller.

Video
Bern trifft innert 18 Sekunden doppelt
Aus Sport-Clip vom 02.11.2021.
abspielen. Laufzeit 46 Sekunden.

SCL Tigers - Davos 2:3

Das heimschwächste Team der National League ist seinem Ruf einmal mehr gerecht geworden. Im 12. Spiel vor eigenem Publikum setzte es für die SCL Tigers die 10. Niederlage ab. Matchwinner für die Bündner Gäste war Yannick Frehner, der mit je einem Tor zu Beginn der ersten beiden Dritteln die Basis zum Sieg legte. Der Schwede Mathias Bromé stellte den Sieg eineinhalb Minuten vor Schluss sicher, der Anschlusstreffer der Tigers fiel erst Sekunden vor der Schlusssirene.

Video
Die Stimmen bei Langnau - Davos
Aus powerplay vom 02.11.2021.
abspielen. Laufzeit 58 Sekunden.

SRF zwei, powerplay, 02.11.2021, 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
    Ich glaube, dass Ambri gegen Rappi einfach nicht gewinnen kann - und das schon seit längerem!
    1. Antwort von Michael Brunner  (Verofit)
      gestern fehlte aber auch alles was fehlen kann um ein Spiel zu gewinnen:
      - Emotionen, Leidenschaft, Einsatzbereitschaft, Härte, Wille
      Wenn man technisch unterlegen ist, soll wenigstens mal der eine oder andere harte aber faire Check richtig ausgeführt werden, um so den Gegner wenigstens etwas zu verunsichern...
      Zudem sind die Ausländer eher eine Belastung als eine Verstärkung.