Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up 24. NL-Runde Leader Freiburg findet zum Siegen zurück – Zug baut Serie aus

  • Fribourg-Gottéron schlägt ein harmloses Genf-Servette (3:1), während der EVZ in Pruntrut mit einem 2:0 als Sieger vom Eis geht.
  • Davos holt gegen Lausanne (4:1) den 10. Sieg in den letzten 11 Spielen, Rapperswil bodigt Langnau spät mit 4:3.
  • Lugano unterliegt den ZSC Lions zuhause mit 1:4.
  • Im Berner Derby bezwingt Biel den SCB mit 6:2.

Davos - Lausanne 4:1

Im hohen Bogen flog der Puck über Lausanne-Goalie Luca Boltshauser ins Tor zur Davoser Führung. Soeben hatte Dominik Egli (24.) nach torlosem Startdrittel seine Bündner kurios – und entgegen dem Spielverlauf – in Führung geschossen. Der Treffer beflügelte den HCD, der den Ausrutscher in Rapperswil offenbar gut weggesteckt hatte und gegen Lausanne zum 3. Sieg in Serie kam. Zu diesem steuerte auch Topskorer Mathias Bromé seinen Anteil bei, als er nach einem Foul von Lukas Frick (41.) selbst zum Penalty anlief und auf 2:0 erhöhte. Den Westschweizer Anschlusstreffer durch Tim Bozon (56.) konterten die Davoser gleich doppelt (57./58.).

Fribourg-Gottéron - Genf-Servette 3:1

Es war ein intensives, aber torloses Startdrittel im 3. Saisonduell zwischen den beiden Westschweizer Klubs. Einziger Aufreger bedeutete der frühe Goaliewechsel bei den Genfern – Stéphane Charlin ersetzte Gauthier Descloux. Dieser musste nach 23 Minuten erstmals hinter sich greifen, als Nathan Marchon das Skore für die «Drachen» eröffnete. Die überlegenen Saanestädter legten durch Sandro Schmid 10 Minuten später nach und liessen über den Ausgang der Partie schon zur Spielhälfte keine Zweifel aufkommen. Wenige Sekunden vor der letzten Pause (40.) machte David Desharnais mit dem 3:0 den Sack zu. Es war eine starke Reaktion der Freiburger, die zuletzt durch 3 Niederlagen unsanft in ihrem Höhenflug gebremst worden waren.

Rapperswil-Jona - SCL Tigers 4:3

Wenig hatte vor Anpfiff für die Tigers gesprochen. Doch es waren die Emmentaler, die sich davon nicht beeindrucken liessen und dank Alexandre Grenier (7.) in Front gingen. Die Führung währte jedoch nur kurz: Jeremy Wick glich 2 Minuten später nach schöner Einzelleistung im Fallen für die heimstarken Rapperswiler aus. Beflügelt vom erstmaligen Aufgebot für die Schweizer Nati drehte Nando Eggenberger (22.) die Partie kurz nach Wiederbeginn. Nur Augenblicke später (25.) gewährten die Gäste Roman Cervenka in Überzahl zu viel Platz, was der Tscheche zum 3:1 ausnützte. Den Anschluss stellte mit Eliot Antonietti ausgerechnet die kurzfristige Olten-Leihgabe nach Spielhälfte (31.) wieder her. National-League-Topskorer Jesper Olofsson glich 2 Minuten später gar aus. Das Remis hielt bis 36 Sekunden vor Schluss – dann fügte Cervenka den Tigers die 6. Niederlage de suite zu.

Video
Wick gelingt der Ausgleich im Fallen
Aus Sport-Clip vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 24 Sekunden.

Lugano - ZSC Lions 1:4

Keine Minute war in der Resega gespielt, da durften die Lions bereits jubeln. John Quenneville sorgte aus spitzem Winkel für den Zürcher Traumstart. Luca Fazzini egalisierte für die Luganesi aber noch im gleichen Abschnitt (13.) in Überzahl, was eine Druckphase der Tessiner einleitete. Diese gingen mit ihren Chancen aber zu sorglos um, was Sven Andrighetto zur Spielhälfte (31.) mit der erneuten ZSC-Führung bestrafte. Der NHL-Rückkehrer war Minuten später (37.) auch um den 3. Zürcher Treffer besorgt. Mit dem 4:1 entschied Denis Malgin (56.) die Partie noch bevor Chris McSorley seinen Goalie auf die Bank beordern konnte. Für den Lugano-Coach wird es damit langsam ungemütlich.

Video
Alatalo: «Zürich hat heute Abend seine Klasse bewiesen»
Aus Sport-Clip vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 18 Sekunden.

Ajoie - Zug 0:2

Ausgerechnet gegen den Aufsteiger hatte der Meister im September seine bisher einzige Heimniederlage kassiert. Beim Gastspiel in Pruntrut revanchierten sich die Zuger nun für diesen Ausrutscher. Doch auch im 2. Aufeinandertreffen entpuppte sich der Aussenseiter lange als harter Widersacher. Erst nach Spielhälfte (31.) gelang es Marco Müller, die Zentralschweizer sehenswert in Führung zu schiessen. Samuel Kreis erhöhte mit seinem Premieren-Tor im EVZ-Dress in der 48. Minute auf 2:0. Für den Favoriten war dies der 8. Sieg in Serie.

Video
Müller tunnelt sich selbst und trifft sehenswert
Aus Sport-Clip vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 27 Sekunden.

SRF zwei, powerplay, 05.11.2021, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
    Dass der HCD die Niederlage gegen Rapperswil-Jona gut weggesteckt hat, würde ich auch meinen. Immerhin wurde seither Biel (damals Leader) mit 8:0 bezwungen. Solche Ausrutscher wie gegen Rappi kann es immer mal geben. Abgesehen davon macht der HCD momentan einen guten Eindruck, auch gerade in der Defensive. Ich hoffe mal, dass das so bleibt.
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Und wieder ein grandioser Rappi Sieg mit einem grandiosen Cervenka