Zum Inhalt springen
Inhalt

Wird Del Curto zum Thema? Davos, die Krise und die grosse Frage nach dem Ausweg

Der HC Davos befindet sich in der grössten Krise seit den 80er-Jahren. Und in einem Dilemma.

Ein verzweifelter Arno del Curto.
Legende: Verzweiflung Arno Del Curto und seinem Team läuft es bislang überhaupt nicht nach Wunsch. Keystone

Spätestens nach dem Wochenende und den beiden Spielen gegen Lugano (2:5 und 1:6) ist klar: Der HC Davos befindet sich in einem grossen Loch. «Wir hatten noch nie eine so grosse Krise», sagt Präsident Gaudenz Domenig sogar.

Sechs Mal hat der HCD nun in Serie verloren. Letztmals kassierten die Büdner in den 80er-Jahren derart viele Niederlagen am Stück. Besorgniserregend: In den meisten Partien war Davos einem Punktgewinn nicht einmal nahe.

Auch der Blick auf die nackten Zahlen lässt die HCD-Fans erschaudern:

  • Der Rückstand auf die Playoff-Plätze beträgt nach 13 Runden bereits 11 Punkte.
  • Der HCD hat 52 Tore kassiert. Das sind 14 (!) Treffer mehr als der defensiv zweitschlechteste Wert.
  • Nur Schlusslicht Rapperswil hat weniger Tore geschossen als der HCD.
  • Die Davoser Keeper Anders Lindbäck und Gilles Senn haben die schwächsten Fangquoten aller NL-Torhüter. Nur Genfs Robert Mayer kommt auf einen ähnlich tiefen Wert.

Davos droht also, zum ersten Mal seit Amtsübernahme von Coach Arno del Curto, die Playoffs zu verpassen. Gibt es am Dienstag bei Rapperswil die 7. Niederlage in Folge, ist der HCD gar neues Schlusslicht.

Bei praktisch jedem anderen Klub mit Davos' Geschichte und Ambitionen würden diese Fakten unweigerlich zur Trainerentlassung führen. Del Curto aber ist das Herz, die Seele und das Gesicht des HCD. Davos ohne Del Curto? Praktisch unvorstellbar.

Logisch, dass der Coach trotzdem verstärkt zum Thema wird. «Ich glaube, er erreicht die Mannschaft. Ist er der richtige Trainer? Irgendwann hört jeder Trainer, hört jeder Präsident auf. Im Moment sind wir nicht daran, einen neuen Trainer zu suchen, das ist ganz klar. Aber diese Fragen stellen sich natürlich», sagt Domenig.

«Ich hoffe, Arno wird den Weg aus der Krise finden»

Ein uneingeschränktes Treuebekenntnis hört sich anders an, auch wenn Domenig auf die Frage nach Del Curtos Position in ähnlichen Situationen identisch geantwortet hat.

Die Hoffnung des Präsidenten? «Aus kleinen Krisen fand Arno immer bravourös heraus. Nun hoffe ich, dass er den Weg auch aus einer grossen Krise findet.» Damit dürfte er jedem HCD-Fan aus dem Herzen sprechen. Denn einen HCD ohne Del Curto mag sich so recht niemand vorstellen.

Legende: Video Davos unterliegt Lugano erneut abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
Aus sportaktuell vom 27.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 27.10.2018,27.10.2018, 23:00 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schöni (peterschoeni)
    Grösste Krise seit den-1980er Jahren? Nach Anzahl Niederlagen wohl schon, doch wenn ich mich richtig erinnere, tauchte der HDC in den Neunzigern sogar in die Niederungen des Amateurhockeys (1. Liga) ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      1989 Abstieg in die NLB. 1990 Abstieg in die 1. Liga. Die Situation heute und die 88/89 ist ähnlich. Man wollte sparen und verlor sportlich den Anschluss. Der HCD zerfiel völlig. Es brauchte einen neuen Vostand. Unter der Führung von Werner Kohler als Präsident und Trainer Lance Nethery war man in der Saison 92/93 wieder in der NLA. Davos muss nun schnell reagieren. Entweder stellt man sofort um auf Modus Ligaerhalt oder man scheitert. Del Curtos Zeit ist definitiv vorbei!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande (Rinaldino)
    wenn Davos den Trainer nicht wechselt sind sie selber schuld und es würde schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      Es gibt überhaupt keine Garantie dafür, dass nach einem Trainerwechsel alles besser wird. Dass sollte man als langjähriger Beobachter von Eishockey und Fussball langsam gemerkt haben. Manchmal bringen Trainerwechsel etwas, manchmal auch nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Rüttimann (Seneca)
    Als grosser HCD-Fan bin ich angesichts der jüngsten Resultate des Clubs ziemlich besorgt. Und obwohl ich Arno Del Curto für einen tollen Trainer halte, glaube ich, dass sich seine Zeit beim HCD dem Ende zuneigt. Denn irgendwie passt die Chemie zwischen ihm und der Mannschaft nicht mehr, und das einstmals auf beiden Seiten lodernde Feuer scheint langsam am Erlöschen zu sein. Ein Trainerwechsel sollte mithin früher als später passieren. Und Del Curto bekäme die verdiente Verschnaufpause!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Silas Räber (Silair)
      Sie denken an einen Interimstrainer, wo Del Curto nach ein paar Monaten wieder übernehmen würde? Interessanter Ansatz, wobei in einer positiven Situation keiner ein erneuter Rückwechsel begrüssen würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Hauser (Rainion)
      Als langjähriger HCD-Anhänger und grosser bewunderer von Dell Curto möchte ich sagen, ein sehr interessanter Gedanke. :)Es heisst ja nicht, Dass Arno wieder als Trainer zurückkommen muss, mit seiner Erfahrung könnte man ihn sicherlich auch gut als Sportchef (er sagte in einem diesjährigen Interview ja, dass es Spieler gibt, welche mit ihm persönlich verhandeln möchten) einsetzen. Die Verschnaufspause wäre Ihm definitiv gegönnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen