Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Lehmann erhält gleich 2 Penaltys zugesprochen abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.12.2018.
Inhalt

Bei Schweizer 4:7-Niederlage Ein Konter, 2 Penaltys und ein komplett verwirrter Kommentator

Beim 4:7 der Schweiz gegen Russland an der U20-WM in Kanada ereignen sich kuriose Szenen.

Es ist eine kuriose Szene, die sich an der U20-WM im Spiel zwischen der Schweiz und Russland ereignet. Es steht 3:3, Russland greift in Überzahl an. Die Schweizer können sich jedoch befreien und einen Konter lancieren. Marco Lehmann will mit der Scheibe alleine auf das russische Tor losziehen. Dann wird er von Dmitri Samorukow gefällt.

  • Ein klares Foul. Lehmann kommt jedoch wieder auf die Beine und setzt den Konter fort. Die Geschehnisse wiederholen sich. Wieder legt ihn sein russischer Gegenspieler. Die Schiedsrichter pfeifen ab, die Verwirrung ist komplett.
  • Nicht nur die Teams und die Zuschauer, auch die kanadischen Kommentatoren fragen sich: Wie muss nun entschieden werden? Einen Penalty für die Schweiz und eine Strafe für Russland? Sieht zunächst ganz danach aus.
  • Doch nachdem Lehmann mit seinem Versuch gescheitert ist, legt sich auch sein Teamkollege Philipp Kurashev den Puck in der Mitte zurecht. Es gibt für denselben Angriff also tatsächlich einen zweiten «penalty shot» (der ebenfalls vergeben wird). Womit die Kommentatoren vollends aus dem Häuschen sind. Ein Konter, 2 Penaltys? Das ist auch für sie neu: «I have never seen this before!»

Die Referees haben Recht. Denn: Der internationale Eishockeyverband hat festgelegt:

Wenn der Schiedsrichter einen Penalty anzeigt und vor dem Pfiff ein weiteres Foul begangen wird, erhält das foulende Team eine weitere Strafe. Unabhängig davon, ob der gefoulte Spieler nach dem Foul oder beim ersten Penalty ein Tor erzielt.
Autor: Regelbuch der IIHFRegel 171 V

Hat die Schweiz also hier fahrlässig die Chance vergeben, von 3:3 auf 5:3 davonzuziehen? Mitnichten. Denn, um die Verwirrung komplett zu machen: Laut Regelbuch heisst es übersetzt:

Wenn demselben Team in der gleichen Szene wegen zwei verschiedener Fouls zwei Penaltys zugesprochen werden, kann daraus nur ein Tor erzielt werden. Resultiert der erste Versuch in einem Tor, wird der zweite Penalty automatisch gestrichen. Ansonsten wird mit dem zweiten Versuch fortgefahren.
Autor: Regelbuch der IIHFRegel 176 III

Sendebezug: SRF 3, Morgenbulletin, 31.12.2018, 7 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (Hubiswiss)
    Das Eishocky hat echt ein umfangreiches Regelwerk mit sehr speziellen Regel. Man lernt da nie aus.
    Da hat der Fussball die einfacheren Regeln. Aber das macht es gerade aus, jeder kann mitreden und diskutieren. Deshalb ist der Fussball auch so populär. Dazu kommt im Eishockey die lange Qualifikation bei denen es eigentlich nicht um viel geht. Mit den Playoffs beginnt alles wieder bei null. Erst ab dann würde es spannend im Eishockey
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Hubert Glauser: So, in der Qualifikation geht es um nicht viel? Erzählen Sie das mal einem Vertreter eines Klubs, der verzweifelt um einen Platz in den Playoffs kämpft, aktuell z. B. dem HCD. Ich finde, wenn 12 Mannschaften um 8 Playoff-Platze kämpfen, geht es nicht um nichts. Über die Länge der Qualifikation lässt sich sicherlich diskutieren. Ich würde behaupten, dass zumindest in der Schweiz das Eishockey in Bezug auf Popularität dem Fussball nicht wesentlich hinterherhinkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen