Zum Inhalt springen

Header

Video
Weibel neuer Nati-Chef
Aus sportflash vom 23.04.2019.
abspielen
Inhalt

Eishockey-News Weibel neuer Nati-Direktor

  • Weibel folgt auf Raffainer

Die Nachfolge des abtretenden Raeto Raffainer ist geregelt: Lars Weibel, aktuell Leiter der Hockey Academy beim EV Zug, wird neuer Direktor Nationalmannschaften bei Swiss Ice Hockey. Der ehemalige Profi-Torhüter tritt seine Stelle spätestens per Anfang August an. Weibel war während über 20 Jahren Torhüter auf Profi-Stufe. Er bestritt 44 Spiele für die Schweizer Nationalmannschaft, wurde 1999 mit Lugano und 2002 mit Davos Meister. 2014 stieg er im Verkauf und Marketing des EV Zug ein. Dort übernahm er schliesslich 2016 die Leitung der neugegründeten Hockey Academy, welche er bis heute innehat. Parallel ist er seit 2013 regelmässig für SRF Sport als Eishockey-Experte tätig.

  • Kurashev rückt ins Nati-Camp ein

Beim ersten Training der Eishockey-Nati in Genf im Hinblick auf die Testspiele vom Wochenende war auch Philipp Kurashev dabei. Der 19-Jährige hat die Freigabe der Chicago Blackhawks erhalten und bestreitet ab sofort die WM-Vorbereitung. Der Stürmer kam in dieser Saison bei den Québec Remparts (QMJHL) und den Rockford IceHogs (AHL) zum Einsatz. Bekannt wurde er durch die starken Auftritte an der U20-WM. Die Schweiz klassierte sich im Januar auf dem 4. Platz. Yannick Rathgeb erhielt zudem definitiv die Freigabe von seinem Arbeitgeber, den New York Islanders.

  • Schweizer U18-Junioren desolat

Die U18-Junioren müssen an der WM in Schweden gegen den Abstieg spielen. Gegen Finnland, das zuvor dreimal verloren hatte, kassierte das Team von Coach Thierry Paterlini eine 0:12-Klatsche. Der Sieg im 3. Vorrundenspiel gegen Weissrussland (5:4 n.V.) hatte die Schweizer noch von den Viertelfinals träumen lassen. Gegen Finnland, den U18-Weltmeister von 2018, hätte dazu ein Remis nach 60 Minuten gereicht. Stattdessen liefen die Schweizer in ein Debakel. Erstmals seit dem 22. April 2013 (1:10 gegen Kanada) verlor die U18 an einer WM wieder zweistellig. Es droht der erste Schweizer Abstieg aus der A-Gruppe seit 2005. Im Abstiegs-Playoff treffen die Schweizer in einer Best-of-3-Serie auf die Slowakei.

Sendebezug: Radio SRF 3, 23.04.2019, 18:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Philippe Müller  (Phippu Müller)
    Lars Weibel ist eine super Wahl.
    Jung, „unverbraucht“ und mit neuen Ideen.
    Endlich ein Schritt in die richtige Richtung.
    Auch mit den heutigen Headcoaches von der Nati, kommt endlich frischer Wind in den Verband.
    Auch spielerisch und von den Spielern her macht die Nati heute Freude.
    Wir sind schliesslich die letzten paar Jahre zwei mal Vize-Weltmeister geworden.
    So kann es in die Zukunft gehen.
    Alles gute Lars Weibel in dieser neuen Funktion.
  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Ach, ich komme vom Glauben ab. Ich nehme meine Kritik an Fischer von Letzter Woche gerne zurück und entschuldige mich dafür.Da hatte ich ihn und die Verantwortlichen noch Kritisiert wegen des Umgang mit den Jungen Talente wie Kuraschev,Nussbaumer oder Eggenberger.Ich hatte ein Aufgebot gefordert,um sie zumindest mal Sichten zu können.
    Natürlich sehe ich nur was Öffentlich ist,und da erschien mir die Arbeit des Verbands in der Hinsicht als zuwenig fördernd.Schön das ich mich wohl geirrt habe.
    1. Antwort von R. Glättli  (R. Maier-G.)
      Chapeau Herr Bühler!
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ist wohl eine Lehre für die Zukunft, Herr Bühler. Ohne Kenntnisse der Interna und der Hintergründe sollte man sich nicht aufs Glatteis wagen. Und die Rechtschreibung könnte man auch verbessern.
  • Kommentar von Alwin Oggenfuss  (Ogge)
    Der SHV macht Nägel mit Köpfen . Gratuliere . Der SFV und Skiverband kann sich das als Beispiel nehmen .Super !!!
    1. Antwort von Christoph Mooser  (Milow)
      Dem gibt es nichts zuzufügen.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Oggenfuss, es wäre schön, wenn Sie etwas konkreter werden könnten. Was genau macht der SHV besser als der SFV?