Zum Inhalt springen

Header

Video
Fischer nominiert 3 Neulinge
Aus Sport-Clip vom 03.11.2021.
abspielen. Laufzeit 37 Sekunden.
Inhalt

Fischers Aufgebot bekannt Nati mit Rookies und Routiniers am Deutschland Cup

Für die ersten Testspiele am Deutschland Cup hat Naticoach Patrick Fischer einen Mix aus Routiniers und jungen Spielern aufgeboten.

Im Aufgebot für die ersten Länderspiele der Saison 2021/22 stehen 3 Torhüter, 8 Verteidiger und 13 Stürmer. «Für den Deutschland Cup setzen wir auf eine Mischung zwischen erfahrenen und jungen Spielern», sagt Nationaltrainer Patrick Fischer.

Furrer mit Nati-Rücktritt

Box aufklappenBox zuklappen

Philippe Furrer hat seinen Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt. Das ist insofern nur eine Formalität, als der 36-jährige Verteidiger von Fribourg-Gottéron von Nationaltrainer Patrick Fischer kaum mehr berücksichtigt worden wäre. Furrer nahm an 2 Olympischen Spielen sowie an 6 Weltmeisterschaften teil, zuletzt 2017 in Paris und Köln. Er war auch beim Gewinn der WM-Silbermedaille 2013 in Stockholm dabei.

So stehen nebst Routiniers wie Andres Ambühl (HC Davos), Sven Andrighetto (ZSC Lions) oder Simon Moser (SC Bern) auch drei Rookies im Kader: Die beiden Torhüter Ludovic Waeber (ZSC Lions) und Philip Wüthrich (SC Bern) sowie Stürmer Nando Eggenberger (SC Rapperswil-Jona Lakers) könnten in Krefeld ihr Debüt im Dress der A-Nationalmannschaft feiern. Aus dem WM-Kader von Riga 2021 stehen 9 Spieler im Kader für den Deutschland Cup.

Olympia-Winter steht an

Der Nationalmannschafts-Zusammenzug startet am Montag, 8. November im OYM in Cham. Am Mittwochnachmittag reist das Team von Fischer nach Krefeld. Die Schweiz trifft am Deutschland Cup (11. bis 14. November) in Krefeld auf die Slowakei, Deutschland und Russland. Es sind die ersten Testspiele im Hinblick auf die olympischen Spiele in Peking.

Das Schweizer Aufgebot für den Deutschland Cup

Box aufklappenBox zuklappen

Tor (3): Joren van Pottelberghe (Biel), Ludovic Waeber (ZSC Lions), Philip Wüthrich (Bern).

Verteidiger (8): Santeri Alatalo (Lugano), Dominik Egli (Davos), Lukas Frick (Lausanne), Mirco Müller (Lugano), Elia Riva (Lugano), Dominik Schlumpf (Zug), Ramon Untersander (Bern), Yannick Weber (ZSC Lions).

Stürmer (13): Andres Ambühl (Davos), Sven Andrighetto (ZSC Lions), Alessio Bertaggia (Lugano), Enzo Corvi (Davos), Nando Eggenberger (Rapperswil-Jona Lakers), Luca Fazzini (Lugano), Lino Martschini (Zug), Simon Moser (Bern), Valentin Nussbaumer (Davos), Inti Pestoni (Ambri-Piotta), Noah Rod (Genève-Servette), Calvin Thürkauf (Lugano), Joël Vermin (Genève-Servette).

SRF zwei, sportflash, 03.11.21, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Yves Schneebeli  (Mr. Moon)
    Wo bleibt Tristan?
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Man merkt Fischer seine Lugano Vergangenheit an, 6 Lugano Spieler. Ausser Fazzini bringt keiner dieser Spieler Leistung, Fischers Konzep, möglichst jeder darf einmal mitspielen. Diese Spiele sind für nichts ausser dass immer mehr Spieler zu Natispieler werden. Ist eine JEKAMI Truppe geworden.
    1. Antwort von Michael Keller  (MK81)
      Bis anhin war es eher so, dass er keine Lugano Spieler genommen hat.
  • Kommentar von Raphael Ruch  (RR)
    Die Nomination von Philip Wüthrich ist logisch und absolut gerechtfertigt. Er ist aktuell einer der besten, wenn nicht der beste und trotz seines jungen Alters konstantester SCB Spieler. Er ist noch jung, darf daher auch Fehler machen. Die SCB Verantwortlichen sind gut beraten, dieses Talent behutsam aufzubauen. Wenn dies geschieht kann Philip national und international ein ganz Grosser werden und die Torhütertradition beim SCB um einen Goalie reicher machen. Es sein denn Übersee klopft an….