Zum Inhalt springen

Header

Video
U20-Nati verliert das kapitale Spiel gegen Deutschland
Aus Sport-Clip vom 31.12.2020.
abspielen
Inhalt

Kein Viertelfinal nach 4:5 U20-Nati unterliegt Deutschland und scheidet aus

Die Schweiz verliert bei der U20-WM in Edmonton auch ihr 4. Spiel und muss punktelos die Heimreise antreten.

Sie träumten von einer Medaille und schieden mit 0 Punkten aus 4 Spielen aus. Die U20-WM in Edmonton wurde für die Schweizer zur herben Enttäuschung. Nach dem 4:5 im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Deutschland verpasste die Nati nach 4 Jahren erstmals wieder die Viertelfinals. Immerhin gibt es in diesem Jahr keinen Absteiger.

Nach 18 Minuten schon 0:3 hinten

Das Team von Marco Bayer hätte einen Sieg nach 60 Minuten benötigt, lag indes schon nach 18 Minuten mit 0:3 zurück. Die Deutschen benötigen für die 3 Treffer bloss 7 Torschüsse. Beim 1:0 (5.) erwischte John Peterka den Schweizer Keeper Thibault Fatton mit einem «Buebetrickli». Beim 2:0 (10.) liess Tim Stützle Verteidiger Cédric Fiedler alt aussehen. Das 0:3, das erneut Peterka erzielte, kassierten die Schweizer in doppelter Unterzahl. Stützle traf beim 4:0 (34.) ebenfalls zum 2. Mal in dieser Partie.

Video
Stützles Treffer zum 2:0
Aus Sport-Clip vom 31.12.2020.
abspielen

An Einsatz mangelte es den Schweizern nicht. Sie kamen auch in den ersten 2 Dritteln zu einigen guten Chancen, gingen aber fahrlässig mit diesen um. In der 27. Minute beispielsweise hatte Stefano Bottini das leere Tor vor sich, zunächst traf er jedoch den Puck nicht, dann scheiterte er am deutschen Goalie Florian Bugl.

Ich sagte ihnen nach dem 1. Drittel, dass sie endlich den Finger aus dem Arsch nehmen sollen.
Autor: Coach Marco Bayernach dem 1. Drittel zum Team

0:4 stand es auch noch 10 Minuten vor dem Ende, ehe es die Schweizer mit 4 Toren noch kurzzeitig spannend machten. Das 4:5 durch Simon Knak fiel jedoch erst 24 Sekunden vor dem Ende. Die Schweiz hätte für die Viertelfinals 2 weitere Treffer benötigt.

«Ich sagte ihnen nach dem 1. Drittel, dass sie endlich den Finger aus dem Arsch nehmen sollen. Danach spielten wir gut», bilanzierte Bayer. «Ich bin nicht der Typ mit der Peitsche, aber das brauchte es wahrscheinlich.» Vielleicht wäre es besser gewesen, den Spielern schon im Duell gegen die Slowakei (0:1) das Messer an den Hals zu setzen, so der Coach. «Ich werde meine Lehren daraus ziehen.»

Stützle und Peterka überragend

Der Schweiz fehlte es in Edmonton an individueller Klasse. Diese hatte Deutschland mit dem Sturm-Trio Stützle, Peterka und Florian Elias. Erstere beiden liessen sich gegen die Schweizer je fünf Skorerpunkte gutschreiben - Stützle war im NHL-Draft im Herbst als Nummer 3 gezogen worden, Peterka als Nummer 34. Das Trio erzielte in der Vorrunde nicht weniger als 12 der 14 Tore der Deutschen.

Tabelle U20-WM: Gruppe A

1.Kanada3 Spiele
29:39 Punkte
2.
Finnland
3 Spiele
15:49 Punkte
3.Deutschland4 Spiele
14:295 Punkte
4.Slowakei4 Spiele
5:13
4 Punkte
5.Schweiz4 Spiele
5:200 Punkte

Radio SRF 1, Morgenbulletin, 31.12.2020 08:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Jetzt müssen neue Trainer und ein ganz neuer Staff her. Das reicht nun wirklich. Aber auch jeder Spieler muss seine Schlüsse daraus ziehen. Wir stehen mit der A Mannschaft nicht schlecht da, international. Auch einige Clubs fördern die Jungen sehr stark und gut. Warum dies nun in Kanada nicht geklappt hat, muss genauestens analysiert werden. Dachte vor der U20 WM, dass der Trainer und Umfeld die Latte sehr hoch legen. Neuanfang 2021 und gut ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Graf  (Christian Graf)
    Ja und dann das Ausländerkontingent aufstocken in der heimischen Liga. Damit die Jungen möglichst wenig Eiszeit bekommen auf höchster Stufe. Dafür überteuerte und satte Mitläufer spielen lassen. So wird das zum Standard Ergebnis werden für künftige Schweizer U20 Teams. Kurzfristig gedacht und schlecht für das Schweizer Icehokey.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von willi mosimann  (willi mosimann)
    Typisch Schweizer zuerst die grosse Klappe dann solche Leistungen, nur gut, dass es keinen Absteiger gibt. Wahrlich keine Werbung für den Schweizer Sport
    Ablehnen den Kommentar ablehnen