Zum Inhalt springen

Header

Video
Diaz in der Nati nicht mehr erwünscht
Aus Sportflash vom 19.04.2022.
abspielen. Laufzeit 34 Sekunden.
Inhalt

Langjähriger Captain abgesägt Diaz' Karriere im Nationalteam überraschend zu Ende

Wie der Freiburger Verteidiger auf Instagram bekanntgab, wird er von Trainer Fischer nicht mehr für die Nati aufgeboten.

«Auch wenn es schwer fällt, es gibt Entscheide im Leben, die muss man akzeptieren», schreibt Raphael Diaz auf Instagram. Gemäss den Freiburger Nachrichten sei ihm am Sonntag von Nati-Coach Patrick Fischer mitgeteilt worden, dass dieser in Zukunft ohne den Routinier plane, weil er das Team verjüngen wolle. Am Montag fehlte dann auch der Name von Diaz im aktualisierten WM-Aufgebot von Fischer.

Ich habe die Schweiz mit Leidenschaft, Stolz und Ehre repräsentiert
Autor: Raphael Diaz

«Natürlich war ich sehr überrascht und enttäuscht. Nach dem Saisonende mit Gottéron hatte ich mich bereits auf die WM gefreut und auf die Nati fokussiert», meinte Diaz. Bei den Olympischen Spielen in Peking im Februar hatte der 36-Jährige die Nationalmannschaft noch als Captain angeführt.

Diaz spielte seit 2008 in der Nationalmannschaft, seit 2017 gar mit dem «C» auf der Brust. Er hat mit der Schweiz an 4 Olympischen Spielen und 8 Weltmeisterschaften teilgenommen. 2013 und 2018 gehörte er zum Team, das WM-Silber gewann. «Ich habe die Schweiz mit Leidenschaft, Stolz und Ehre repräsentiert», fügte er an.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Diaz hat im Halbfinale gegen den ZSC gezeigt, dass er ausser Form ist. Es bringt nichts solche Spieler an eine WM mitzunehmen. Auch Ambühl würde ich nach der WM ausmustern, auch wenn er immer noch hie und da liefert. Für Spieler die nicht merken, dass ihre Zeit abgelaufen ist, muss halt jemand anders entscheiden.
    1. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      Das kann schon sein, dass Díaz nicht mehr auf seinem Toplevel spielt, aber die Art und Weise (am Telefon) der Ausbootung ist definitiv nicht glücklich! Hätte Fischer anders lösen können
      Nun, Ambühl war in der Quali immerhin hinter Corvi zweitbester CH- Skorer und soviel ich weiss, gehts auch in der Nati nach Leistung…
      Warten Sie nur Gebauer, bis auch Sie durch einen jüngeren ersetzt werden:-)
    2. Antwort von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
      Schreibt unser ZSC-Fan auf der Line. Warte mal die WM ab und dann sagen wir welche ZSC-Spieler in die Wüste geschickt werden sollen. Bis bald Mäde...
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Der Chef entscheidet. Die Spieler sind alles Profi, knallhart in verhandeln. Weshalb jetzt also diese weiche Tour der Fans. Der Natitrainer muss seinen Kopf für die Mannschaft hinhalten. Er ist für Kontinuität verantwortlich, dh eben Rotation, Neueinbindung von Jungen. Das Ausscheiden gehört auch dazu. Die Verabschiedung von Spielern wird sicher ohne uns Schreiberlinge mit Anstand erfolgen.
  • Kommentar von Martin Müller  (Nonaeol)
    Da hat Andres Ambühl aber Glück gehabt, dass er erst 38 Jahre alt ist!