Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tests gegen Russland zum Start So schaut das Programm der Nati bis zur Eishockey-WM aus

Am 21. Mai beginnt die Eishockey-WM in Riga. Für die Nati stehen bis dann im Minimum 5 Testspiele auf dem Programm.

Patrick Fischer
Legende: Es gibt viel zu besprechen Patrick Fischer und seinem Team bleiben knapp 4 Wochen, bis es in Riga losgeht. Keystone

In weniger als 4 Wochen wird an der WM in Riga der 1. Puck eingeworfen. Die Schweiz spielt in der Gruppe A und trifft dort auf 7 Gegner – darunter Russland, Schweden und Tschechien.

Bis es soweit ist, sind für die Schützlinge von Patrick Fischer zahlreiche Trainingseinheiten und diverse Testspiele angesagt. Zudem wird das Kader massive Änderungen erfahren. Vom aktuellen, 24-köpfigen Aufgebot wird am Ende nur ein kleiner Teil zum definitiven WM-Kader gehören.

Das sind die wichtigsten Eckdaten der kommenden Wochen:

Zeitplan

  • Der 1. Teil der WM-Vorbereitung findet vom 27. April bis 12. Mai in der Schweiz statt. Die Nati trainiert im OYM in Cham und wird auch dort untergebracht sein. Einzig für die Testspiele und einzelne Freitage zu Hause werden die Spieler das OYM verlassen.
  • Am 13. Mai fliegt die Nati nach Riga und wird den Rest der Vorbereitung dort bestreiten. Ihre 1. WM-Partie bestreitet die Schweiz am 22. Mai gegen Tschechien.

Testspiele

  • Fix geplant sind 5 Vorbereitungspartien in der Schweiz. Am 30. April und 1. Mai heisst der Gegner zweimal Russland.
  • Am 4. Mai wird gegen Italien getestet. Alle drei Partien finden in Biel statt.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

SRF überträgt sämtliche Testspiele der Nati in der Schweiz live. Den Anfang macht am Freitag die 1. Partie gegen Russland, die ab 17:40 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App zu sehen sein wird.

  • Die beiden letzten Vorbereitungsspiele auf Schweizer Boden finden gegen Frankreich statt (7. und 8. Mai). Der Austragungsort ist noch offen, er wird aber in der Westschweiz sein.
  • Eventuell wird die Nati in Riga noch testen. Diese Planung ist indes noch nicht abgeschlossen.

Kader

  • Das erste 24-köpfige Aufgebot wird noch massive Veränderungen erfahren. In einem 1. Schritt werden Spieler von den Playoff-Halbfinal-Verlierern dazustossen – aktuelle Kaderspieler werden weichen müssen. Das gleiche Spiel wiederholt sich nach dem Ende des Playoff-Finals.
Video
Archiv: 24 Spieler in Fischers 1. Aufgebot
Aus Sport-Clip vom 26.04.2021.
abspielen. Laufzeit 39 Sekunden.
  • In der NHL werden alle Teams mit möglichen WM-Kandidaten die Regular Season voraussichtlich am 13. Mai beenden. Welche Schweizer Söldner zum Team in Riga stossen können, muss von Fall zu Fall beurteilt werden. Jetzt schon klar ist, dass Nino Niederreiter (Carolina) und Kevin Fiala (Minnesota) die Playoffs erreichen. Sie könnten erst während dem Turnier nachnominiert werden.
  • Maximal 28 Spieler (davon mindestens 2 Goalies) dürfen für die WM gemeldet werden. Die minimale Anzahl Akteure sind 17 Spieler (mind. 2 Goalies). Das heisst, dass während dem Turnier theoretisch bis zu 11 Spieler nachgemeldet werden können.

1. Schweizer Nati-Aufgebot für die WM-Vorbereitung

Box aufklappenBox zuklappen

Tor: Reto Berra (Freiburg), Joren van Pottelberghe (Biel), Niklas Schlegel (Lugano)

Verteidigung: Lukas Frick (Lausanne), Andrea Glauser (SCL Tigers), Michael Fora (Ambri), Romain Loeffel (Lugano), Ramon Untersander (Bern), Samuel Kreis (Biel), Janis Moser (Biel), Fabian Heldner (Lausanne)

Sturm: Vincent Praplan (Bern), Andres Ambühl (Davos), Luca Fazzini (Lugano), Inti Pestoni (Bern), Alessio Bertaggia (Lugano), André Heim (Bern), Tristan Scherwey (Bern), Fabrice Herzog (Davos), Enzo Corvi (Davos), Jason Fuchs (Biel), Killian Mottet (Freiburg), Christoph Bertschy (Lausanne), Samuel Walser (Freiburg)

Radio SRF 1, Abendbulletin, 28.04.2021, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen