Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft USA spielt Schweiz an die Wand

An der U20-WM in Helsinki hat die Schweiz im letzten Gruppenspiel gegen die USA keine Chance. Das Team von John Fust verliert 1:10. In den Abstiegs-Playoffs trifft die Schweiz auf Weissrussland.

Legende: Video ««Stängeli» kassiert: Der rabenschwarze Abend der U20 » abspielen. Laufzeit 3:03 Minuten.
Vom 30.12.2015.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft konnte einem Leid tun. Keine Chance hatte das Team gegen die USA. Nach 9 Minuten trafen die Amerikaner zum ersten Mal. Und dann ging es schnell – in der ersten Drittelspause führte das Team von Ron Wilson schon 6:0.

USA trifft auf alle Arten

Zu Beginn des zweiten Drittels kamen die Schweizer zu ihrem einzigen Erfolgserlebnis. Timo Meier traf zum 1:6. Gleich darauf nahmen die USA das Zepter wieder in die Hand und so blieb es bis zum Schluss. Und das Team traf auf alle Arten: In Überzahl, bei fünf gegen fünf und sogar in Unterzahl.

Legende: Video «Matthews: «War komisch, gegen die Teamkollegen zu spielen»» abspielen. Laufzeit 1:10 Minuten.
Vom 30.12.2015.

10:1 für die USA stand es schon nach 40 Minuten und zum Schluss immer noch. Auston Matthews liess sich dabei 2 Treffer und 2 Assists notieren und wurde als bester Spieler ausgezeichnet.

Die Schweiz muss ab dem 2. Januar in den Abstiegs-Playoffs (Best of 3) antreten. Ihr Gegner ist Weissrussland.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.12.2015, 20.00 Uhr.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schiebler, Aarau
    Das Problem in der Schweiz: 1tens. In der Zeit des Spengler Cups, könnten die welschen den " Cup de Romandie" machen. Als Alternative, mit B+A Teams von Jura-Wallis. Der Rest, der Nationalliga B + A, machen, ein Mittelland Turnier. Aber eben lieber 48 Runden spielen und dann als 8ter, die Meisterschaft gewinnen. Ich gehe seit über 15 Jahren keine Spiele mehr schauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Rosenberg, 8493 Saland
    Es widerspiegelt eigentlich nur den Stellenwert den die U20 WM in der CH geniesst. SRF stellt zum Zeitpunkt der U20 WM einem sportlich unbedeutendem Turnier wie dem Spengler CUP mindestens 5 Std. Uebertragunszeit am Tag zur Verfügung. Die U20 WM würde im SRF "ab dem 1/2 Finale" mit CH Beteiligung auf dem Internet übertragen! Anscheinend ist auch bei den Verbandsherren die Bedeutung der WM nicht bewusst. Das Debakel mit diesem Trainer war schon vorprogrammiert. Siehe letzte WM.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Züger, Bischofszell
      Spengler Cup sportlich unbedeutend? Ist ja nur nach dem Stanley Cup die 2 bedeutendste Trophäe die ein Spieler sich holen kann auf Klubebene. Insgesamt nach WM, Olympia und Stanley Cup sogar die 4 bedeutenste. Man sieht das hier Leute keine Ahnung von der Reichweite des Spengler Cups haben. Dieser wird sogar in Kanada vollständig (alle 11 Spiele) Live übertragen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von FMarti, Matt
      @M.Züger Spengler Cup an 4. Stelle?! Tschuldigung aber habe selten so einen Chabis gelesen... Jede Nationale Meisterschaft ist höher gewichtet bei Spielern und Fans.... Jetzt sind ja schon die Davoser froh das sie endlich ausgeschieden sind und sich auf die CHL vorbereiten können! An ihrem eigenen Turnier!! Ich mag den SpCup aber das sagt schon alles über dessen Wichtigkeit aus....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz Eichmann, London Canada
      @M.Züger,Ich lebe hier in Canada und ich sage ihnen das die Junioren WM hier viel wichtiger ist denn das sind die zukünftigen NHL Spieler.Viele wissen überhaupt nicht was der Spenglercup ist.Ale ehemaliger Sitterdorfer war ich oft am Spenlercup.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Das war kein rabenschwarzer Tag, das Team taugt nichts. Das Problem in der Schweiz ist die Selbstüberschätzung. Da wird nicht gekämpft und gearbeitet, sondern immer wieder nur geträumt von grossen Karrieren. Dieses Gewurstel wird sicher für die National League reichen, denn das Niveau ist in der Schweiz sinkend, aber im Ausland wird man keine faulen selbstzufriedenen Swiss Kids wollen. Eure Zukunft heisst Ambri, Visp, Langenthal und vielleicht SC Bern (ein Klub der Selbstüberschätzenden).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen