WM in Moskau ohne Sven Bärtschi

Nationaltrainer Patrick Fischer muss an der WM in Moskau (6. bis 23. Mai) mit grosser Sicherheit ohne NHL-Spieler Sven Bärtschi auskommen. Dafür steht Sven Andrighetto bereit.

Sven Bärtschi beschäftigt die Abwehr der San José Sharks. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Druck aufs Tor Sven Bärtschi beschäftigt die Abwehr der San José Sharks. Keystone

Zwar haben die Vancouver Canucks die Playoffs verpasst, doch der Vertrag von Sven Bärtschi läuft Ende Saison aus. Deshalb will der 23-jährige Stürmer kein Risiko eingehen, umso mehr, als er aufgrund seiner starken Leistungen (15 Tore, 13 Assists) eine gute Position für die Verhandlungen besitzt.

«Die WM ist kein Thema», bestätigte Manager André Rufener gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Bärtschi reise nur dann nach Moskau, wenn der Kontrakt vorher unterschrieben ist.

Andrighetto im WM-Schaufenster

Anders präsentiert sich die Situation bei Sven Andrighetto von den Montreal Canadiens, obwohl der Vertrag des Zürchers ebenfalls zu Ende geht. «Er spielt die WM», so Rufener, der in regelmässigem Kontakt mit Fischer steht.

Für Andrighetto bietet die WM eine ideale Plattform, um seine Position für die Verhandlungen zu verbessern, damit er einen Einwegvertrag erhält. Der 23-Jährige hat in dieser Saison in 39 Partien für die Canadiens sieben Tore sowie neun Assists erzielt und ist mit seinem Speed auf jeden Fall eine Verstärkung für die Schweiz.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 30.03.2016, 22:20 Uhr