Zum Inhalt springen

Header

Video
Fischer über seine schwierige Aufgabe vor der Heim-WM
Aus Sport-Clip vom 09.11.2019.
abspielen
Inhalt

Zukunftshoffnungen im Fokus Fischer: «Sie zerreissen sich – und trotzdem reicht es nicht»

Nati-Trainer Patrick Fischer spricht im Rahmen des Deutschland Cups über die starken Jungen und heikle Entscheidungen.

Mit der Heim-WM in Zürich und Lausanne (8. - 24. Mai 2020) steht für die Schweizer Nationalmannschaft eines der grössten Highlights der letzten Jahre vor der Tür.

Für Trainer Patrick Fischer geht dieses spezielle Turnier Hand in Hand mit zahlreichen schwierigen Entscheidungen: «Ende April werden wir sehr, sehr guten Spielern absagen müssen. An einer Heim-WM tut dies wahrscheinlich umso mehr weh», so der 44-Jährige.

Es bringt wenig, wenn wir für solche Turniere Spieler aufbieten, die wir bereits in- und auswendig kennen.
Autor: Patrick Fischer

Für manche Spieler sei es extrem bitter: «Sie sind teilweise 3 Wochen bei uns, geben alles, zerreissen sich, machen genau, was von ihnen verlangt wird – und trotzdem reicht es am Ende nicht.»

Auch das Zwischenmenschliche zählt

Am Deutschland Cup spielt die junge Schweiz derzeit stark auf und ist nach zwei Spielen noch ungeschlagen. Doch für Fischer zählt auch der Eindruck neben dem Eis. «Wie verhält sich ein Spieler in der Garderobe, wie auf der Bank? Wie ist der Umgang mit anderen Spielern? Klar gibt es diese Infos auch von den Klubs, aber ich mache mir lieber mein eigenes Bild», erklärt der Coach.

Der Älteste im Aufgebot ist mit Alessio Bertaggia ein 26-Jähriger, das Gros der Spieler ist knapp über 20. Fischer bestätigt: «Wir sind extrem, was das anbelangt. Wir haben sehr gerne junge Spieler. Aber es bringt ja auch wenig, wenn wir für solche Turniere Spieler aufbieten, die wir bereits in- und auswendig kennen. Die haben sonst schon ein genügend dichtes Programm.»

Mit Freude und Bereitschaft

Für die Jungen sei wichtig, auf diesem Niveau Luft zu schnuppern. «Viele haben nach Einsätzen bei der U20-WM seit ein, zwei Jahren nicht mehr international gespielt», so Fischer.

Und was erwartet der Trainer von den Youngstern? «Ich will vor allem, dass sie wach sind und sich auf ihre Aufgaben freuen», erklärt er. «Und natürlich, dass sie ihre Chance packen.» Dafür liefern zahlreiche Junge derzeit überzeugende Argumente. Was die Aufgabe von Fischer Ende Mai nicht einfacher macht.

Video
Fischer über seine Erwartungen an die Jungen
Aus Sport-Clip vom 09.11.2019.
abspielen

Sendebezug: sportaktuell, SRF zwei, 04.11.2019, 22:35 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Regula Schnetzer  (Gwundernase)
    Solche Turniere sind genau richtig um junge, hungrige Spieler in allen Belangen anzuschauen. Es ist ein grosser Unterschied U20- oder Erwachsenen-Nati! Patrick Fischer macht genau das Richtige und mit Erfolg. Beim Penalty-Schiessen ist zwar noch Luft nach oben ;-). Bitte weiter, Fischi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Jeder der vom Titel spricht ist ein Träumer. Wenn Fischer jedes Jahr 10ü Spieler testen muss weiss er nicht genau was er braucht und ob es wirklich hilfreich ist am Schluss ein eingespieltes Team zu haben, da Zweifle ich. Zwischenmenschlich...das müssen keine Freunde sein sie sind Profis und wissen was sie zu tun haben. Fischer ist relativ erfolgreich, das Eis ist aber dünn und ein Absturz und nur ein 8. Platz ist relativ schnell passier. Bis anhin hatte er das notwedige Glück im Job.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ivan Mathis  (Platon)
      @Gisler: Oh, Sie sind wie meistens ein wirklich sehr "kompetenter Experte"...:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Stefan Gisler : Mit einer solchen Anzahl äusserst guten, mental und moralisch hervorragenden Spielern ist das "Eis" nicht dünn sondern dick. Der Weltmeister Titel kommt mit riesen Schritten näher. Gut gemacht und herzlichen Dank für diese Super Arbeit. Die Schweiz bleibt standfest, sich selbst treu, frei und unabhängig auch auf glattem internationalen Eis !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Was für ein negativer Kommentar! Fischer leistet gute Arbeit. Das könnten sie ihm auch attestieren. Und ein 8. Patz ist kein Absturz, sondern muss auch erst erreicht werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Wenn die WM 20 nicht den Titel bringen soll, welche WM dann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen