Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

1. Playoff-Heimspiel seit 2009 Hurricanes wirbeln Capitals durcheinander

Carolina hat die Playoff-Serie gegen Washington auf 1:2 verkürzt. Und das nicht irgendwie.

Legende: Video Das zweite Tor der Carolina Hurricanes abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.04.2019.

Ein 5:0 zeigte der grosse Videowürfel am Schluss im Stadion in Raleigh an. Dies nicht gegen irgend ein Team, sondern gegen den Titelverteidiger aus Washington. Und dies nicht in irgend einem Spiel, sondern im 1. Playoff-Heimspiel seit 2009.

9 Mal in Serie hatte der Stanley-Cup-Champion von 2006 (mit Martin Gerber im Tor) die Playoffs verpasst. Zum Achtelfinal-Auftakt gegen die Capitals gingen die ersten beiden Partien in der Hauptstadt verloren.

Sie waren wild entschlossen und haben auf einem anderen Level gespielt als wir.
Autor: Todd ReirdenCapitals-Coach

Doch vor den heimischen Fans zeigten die Hurricanes ein anderes Gesicht. Wie ausgewechselt spielten sie. Was Capitals-Coach Todd Reirden zur Aussage brachte: «Sie waren wild entschlossen und haben auf einem anderen Level gespielt als wir.»

Washington: Ein Torschuss in 20 Minuten

Rookie Warren Foegele und Verteidiger Dougie Hamilton trafen bis zur 50. Minute jeweils doppelt. In den Schlussminuten erhöhte Brock McGinn auf 5:0.

Doch nicht nur in der Offensive überzeugten die Hurricanes. Sie liessen bloss 18 Torschüsse des Titelverteidigers zu. Im Mitteldrittel schoss Washington gar nur einmal aufs Tor. Goalie Patr Mrazek kam so zu einem relativ «einfachen» Shutout.

Legende: Video Washingtons Owetschkin liefert sich einen Faustkampf gegen Landsmann Schwetschnikow abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.04.2019.

Schweizer nicht unter den Skorern

Nino Niederreiter stand bei den Hurricanes gut 20 Minuten auf dem Eis, war aber an keinem Tor beteiligt. Gleiches trifft auf Nashvilles Roman Josi (24:39 Eiszeit) beim 3:2-Auswärtssieg in Dallas und auf Colorados Sven Andrighetto (07:50 Eiszeit) beim 6:2-Heimerfolg gegen Calgary zu.

Jonas Siegenthaler (Washington) und Yannick Weber (Nashville) waren einmal mehr überzählig.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 16.4.19, 07:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Vielleicht war es auch gar nicht so schlecht dass sie die Linien umstellen mussten. Nachdem Ferland schon früh ausgefallen war und Svechnikov von Ovi in einem fairen Faustkampf ausgeknockt wurde. Beide liessen die Handschuhe fallen. Und dann erwischt Ovi den Jüngling aber voll. Der war direkt weg. Da hat sich Svech den Falschen ausgesucht. Aber danach haben die Canes endlich richtiges Playoffhockey gespielt und den Gegner total dominiert. Foegele von der 4. L in die Top6 und wie er geglänzt hat
    Ablehnen den Kommentar ablehnen