Zum Inhalt springen

Header

Video
Aller guten Dinge sind vier: Copp trifft und trifft
Aus Sport-Clip vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

3 Geschichten aus der NHL Viererpack-Copp, Buffalos Negativ-Rekord und Pannen-Miller

Die Schweizer spielten in der NHL in der Nacht auf Donnerstag keine Schlüsselrolle. Für Aufsehen sorgten andere.

Vor Winnipegs 5:1-Sieg in Vancouver waren Andrew Copp in dieser Saison in 32 Spielen 6 Treffer geglückt. In der Nacht auf Donnerstag schraubte der US-Stürmer seine Ausbeute auf 10 Treffer hoch. 4 Tore in einem Spiel, das war in der Franchise der Jets zuvor nur 5 anderen Spielern gelungen. Kleine Randnotiz: Copp stürmt «nur» in der 3. Linie.

Buffalos Misere nimmt kein Ende

Vor rund einer Woche wurde Ralph Krueger nach der 12. Niederlage in Serie als Headcoach von Buffalo freigestellt. Seither bestritten die Sabres weitere 3 Partien, Punkte gab es jeweils keine. 15 Niederlagen in Serie, das ist Rekord. Seit 2005 in der NHL das Penaltyschiessen eingeführt wurde, blieb kein Team 15 Mal in Folge sieglos.

Millers Fauxpas führt zu Minnesota-Sieg

2 Mal holte Anaheim bei Minnesota einen Rückstand auf. Nur um am Ende durch einen Riesenbock von Goalie Ryan Miller doch noch mit leeren Händen dazustehen. Der 40-jährige Routinier konnte einen vermeintlich harmlosen Lupfer nicht kontrollieren. Nico Sturm bedankte sich und erzielte für die Wild das 3:2-Siegtor.

Video
Millers folgenschwerer Lapsus
Aus Sport-Clip vom 25.03.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Hermann  (Raffi)
    Da sieht Oldie Miller sicher nicht gut aus. Habe mir gerade nochmal die Tore beim letzten Spiel mit Gibson, der Nr. 1, angeschaut. Die 6:0 Schlappe gegen die Sharks am 12. März. Seither ist er verletzt. Seine Vorderleute haben ihn wieder einmal viel zu oft hängen lassen. Der hatte so die Schnauze voll, der wollte nur noch raus. Das war wirklich schon zu Hiller's Zeiten ein Problem. Sie verteidigen schlecht, kassieren deshalb zu viele Tore und mittlerweile versieben sie auch zu viele Chancen.
    1. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
      Nervt mich einfach wenn man dem Goalie die Schuld an der Niederlage zuschiebt. Die Enten hatten noch ein halbes Spiel Zeit den Ausgleich zu machen. Z.b. Comtois versiebt in der letzten Minute eine Topchance. Zudem steht es nach haltbaren Toren in diesem Spiel 1:1. Talbot sieht beim 1. in etwa genau gleich alt aus wie Miller. Schon im 1. beginnt Captain Getzlaf eine Schlägerei. 5 Min. für Beide. Plus 2 Instigator, plus 10 Misconduct für Getzlaf. Da hat er seinem Team auch geholfen.