Zum Inhalt springen

Header

Video
Vancouver mit 3 Toren innert 6 Minuten
Aus Sport-Clip vom 22.08.2020.
abspielen
Inhalt

Alle Viertelfinals bekannt Stanley-Cup-Titelverteidiger St. Louis gescheitert

Die St. Louis Blues können ihren Titel in der NHL nicht verteidigen. Sie scheitern in der 1. Playoff-Runde an Vancouver.

In der NHL geht keine Achtelfinal-Serie über die volle Distanz. Bereits nach 6 Runden sind sämtliche 8 Duelle entschieden. In der Nacht auf Samstag zogen auch Philadelphia und Vancouver in die Viertelfinals ein.

Die Vancouver Canucks eliminierten in Edmonton Titelverteidiger St. Louis Blues mit 4:2 Siegen. Gleich mit einem 6:2 setzte sich das Team von der kanadischen Westküste im 6. Vergleich gegen die Blues durch.

Binnington verliert erneut

Jordan Binnington – im letzten Jahr noch St. Louis' gefeierter Playoff-Held – kassierte dabei zu Beginn des Mitteldrittels innert 6 Minuten die 3 Tore vom 0:1 zum 0:4 und wurde ausgewechselt. Der Goalie verlor damit auch bei seinem 3. Einsatz in der Serie gegen Vancouver. Die beiden Siege hatten die Blues mit Jake Allen im Tor gefeiert.

Jordan Binnington
Legende: 4 Gegentore und bloss 14 Paraden Jordan Binnington erlebte in Edmonton einen schwarzen Abend. Getty Images

Die Canucks überstanden erstmals seit 2011 eine Playoff-Runde. Im Viertelfinal treffen sie auf die Vegas Golden Knights. Erstmals seit 8 Jahren steht auch Philadelphia in Runde 2. Die Flyers gewannen Spiel 6 gegen Montréal mit 3:2. Nächster Gegner sind die New York Islanders.

Die Viertelfinal-Duelle

Vegas Golden Knights - Vancouver Canucks
In Edmonton
Colorado Avalanche - Dallas Stars
In Edmonton
Philadelphia Flyers - New York Islanders
In Toronto
Tampa Bay Lightning - Boston Bruins
In Toronto

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudio Santos  (Santonelli)
    Zum Schluss ist die Mission Titelverteidigung der Blues deutlich gescheitert. In den letzten 20 Jahren gelang das nur den Penguins. Die Blues spielten eine prima Quali und gegen die Canucks kämpften sie sich vom 0:2 zum 2:2 stark zurück, schafften es aber nicht im 5. nach 3:1 das Momentum definitiv auf ihre Seite zu bringen. Die Defensive kam nicht an die Klasse von 2019 ran. Ja, Binnington war im 6. nicht zu beneiden. Immerhin haben die Kanadier mit den Canucks ein letztes Team im Rennen!
  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Man kann zu Nordamerika stehen, wie man will. Das amerikanische System mit Draft und Salary cap sorgt aber dafür, dass so unsäglich langweilige Meisterschaften wie im europäischen Fussball fast unmöglich sind. In Amerika ist eine Titelverteidigung, egal ob Base-,Basket-, Football oder Eishockey äusserst selten, siehe St.Louis. Aber die Europäer werden ihre Pfründe wohl nie nur aus Vernunftgründen aufgeben.
    1. Antwort von Marco Curà  (MarCu)
      NBA, NFL, NHL, MLB sind die grössten ihrer Sportart. Zusammen mit den College und High School Ligen, sind das ausgezeichnete Voraussetzungen für das Draftsystem. Ich glaube nicht, dass man internationale Spieler draften könnte.
      Salary Cap wäre sicher einfacher, aber würden die kleinen dieses überhaupt erreichen? oder würde man die grösseren einengen, dass international keine Chance mehr besteht?
    2. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Bin ganz ihrer Meinung. Ein grosses Problem wäre in Europa folgendes. Die Teams müssen mit einem Salary Cap System die Möglichkeit haben einen Spieler mit Vertrag auch gegen seinen Willen zu einem anderen Team zu traden. Arbeitsrechtlich schwierig bei uns. Wie gross war das Geschrei als Niederreiter zu den Canes musste. In Europa gibt es auch nicht nur je eine geschlossene Profiliga pro Sportart. Niemand steigt ab, aber es kann auch niemand aufsteigen. Es ist viel komplexer in Europa.
  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    Guter Auftritt von Montreal, gestern aber auch generell überraschend stark in der postseason. Wenn die heute Nacht etwas effizienter ihre Chancen ausgenutzt hätten, wäre die Serie vielleicht noch nicht beendet. Es gab keinen Grund, ausser die Erinnerung an letztes Jahr, Binnington zu bringen. Er war einfach nicht in der Übergoalie Form wie damals. Das ist ja auch fast unmöglich. Er tat mir fast ein bisschen Leid.