Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Autsch: Tampa-Goalie verliert 2 Zähne

No pain, no gain! Tampa-Bay-Torhüter Ben Bishop musste beim 7:3-Sieg seiner Lightning in Toronto leiden: Er verlor bei einem Schuss an die Maske 2 Zähne.

Ben Bishop sackte nach dem Schuss von Torontos Peter Holland kurz zusammen, rappelte sich aber sofort wieder auf. Nach kurzer medizinischer Behandlung und nachdem er die Zähne aus der Maske geholt hatte, spielte Bishop die Partie zu Ende.

«Es war nicht super schmerzhaft oder so», meinte Bishop nach dem Spiel. «Die Typen vor mir verlieren ständig Zähne, ich wollte wohl einfach so sein wie sie.» Bishop kam schliesslich auf 40 Paraden und war somit massgeblich am 7:3-Sieg seiner Lightning im Offensivspektakel in Toronto beteiligt.

Überragender Mann bei Tampa Bay war Steven Stamkos mit 2 Treffern und 2 Assists. Bei Toronto gelang Ex-ZSC-Stürmer Auston Matthews bereits der 6. Saisontreffer.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vincent Böhm (V.Böhm)
    Das ist ein echter Sport für Männer: da verliert der seine ganze Frontreihe und spielt weiter gross auf mit 40 Paraden. Im Fussball wäre der mit der Bare in den Notfall gebracht worden. Und geweint und eine halbe Stunde auf dem Rasen herumgewälzt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Muster (Jecmen)
      Immer auf den Fussballern rumhacken :-( Sicherlich gibt es beim Fussball oft Schwalben und unnötiges gejammer. Trotzdem jeder Fussballer kennt die Schmerzen von z.B.: Ball in die 12; Kopf gegen Kopf usw... Da gibt es ausser Schienbeinschoner keine Schutzkleidung. In der Lehre habe ich mir den Daumen abgeschnitten und im ersten moment gar nicht realisiert. Oft sieht etwas schlimmer aus als es ist ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von C. Wyss (Schnousi)
      Beim Vergleich Eishockey gegen Fussball geht es viel weniger um "Hartgesotten (Eishockey)" oder "Weicheier (Fussball)", denn um die zwei Varianten der Zeitmessung! Bei Spielunterbruch stoppt beim Eishockey die Zeitmessung sofort (Sogar Zehntelsekunden werden gemessen!!!). Beim Fussball lohnt sich jede erdenkliche Spielverzögerung. Kein Wunder wird da jedesmal versucht das maximum an Theater- und Schauspielkunst zu zeigen, wenn es der eigenen Mannschaft hilft. Da liegt der Hund begraben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Vincent Böhm (V.Böhm)
      ... Egal wo der Hund begraben ist: Es hat dem Fussballer ja niemand gesagt (zumindest in unserem Klima nicht) er soll sich für einen Sport entscheiden wo man wenig Schutzmaterial anhat und "Theater" belohnt wird. Eishockey ist der härtere und spannendere Sport als Fussball. Und die Fussballer könnten von der Mentalität im Eishockey noch einiges lernen(habe noch nie bei einem Nati-Zusammenzug ein Hockeyspieler mit einem dicken Schlitten und in Cucci-Hösli gesehen in der Zusammenfassung) Punkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen