Brunner darf mit New Jersey Devils trainieren

Die New Jersey Devils haben den Schweizer Nationalstürmer Damien Brunner in das letzte Trainingscamp vor dem NHL-Start am 1.Oktober eingeladen. Über eine mögliche Zusammenarbeit mit den Devils wurde bereits im Sommer spekuliert.

Damien Brunner darf sich bei den New Jersey Devils präsentieren. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Doch noch ein NHL-Vertrag? Damien Brunner darf sich bei den New Jersey Devils präsentieren. EQ Images

Für Brunner ist die Einladung der Devils «eine tolle Herausforderung, sich zu präsentieren.» Wenn er in der NHL vermehrt Eiszeit erhalte, stiegen die Chancen, Tormöglichkeiten zu schaffen und zu skoren, glaubt er.

Der 27-Jährige spielte in der vergangenen Saison nach einem Lockout-Aufenthalt in Zug für die Detroit Red Wings, lehnte deren Angebot zur Vertragsverlängerung aber ab. Lou Lameriello, seit Jahrzehnten General Manager der New Jersey Devils, ist von den Fähigkeiten des Schweizers überzeugt - sagt aber auch klar: «Es gibt keine Versprechungen, keine Garantien. Es ist eine offene Situation.»

Mehr Verantwortung übernehmen

Brunner geht es primär um eine stetige Entwicklung seiner spielerischen, physischen und mentalen Fähigkeiten: «Ich weiss, dass ich besser werden kann. Ich möchte vermehrt Verantwortung wahrnehmen.» Beim dreifachen Stanley-Cup-Sieger erhält er nun die Chance, sein Können unter Beweis zu stellen.

Brunner im Devils-Dress - mit Red-Wings-Handschuhen