Damien Brunner mit New Jersey weiter sieglos

Nach Mark Streits Flyers schlittern auch Damien Brunners Devils in die Krise. Die 2:5-Niederlage bei den Ottawa Senators markierte bereits die 7. Niederlage der laufenden Saison. Von den restlichen Schweizer NHL-Legionären konnte einzig Raphael Diaz jubeln.

Für Brunner und seine Devils sind die Playoffs momentan in weiter Ferne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blick ins Leere Für Brunner und seine Devils sind die Playoffs momentan in weiter Ferne. Keystone

Mit Blick auf die Torschussbilanz von 43 zu 22 für die Devils erstaunt nicht, dass Senators-Keeper Craig Anderson zum «Star of the Game» gekürt wurde. Für Damien Brunner (1 Torschuss) wird mit der erneuten Niederlage eine unschöne Parallele zu Mark Streit manifest, der mit Philadelphia 1:4 in Pittsburgh verlor: Beide waren auf die neue Saison hin gewechselt, beide legten einen veritablen Fehlstart hin. Die Devils sind gar das einzige sieglose NHL-Team.

Durchzogener Abend für Schweizer NHL-Cracks

Auch die anderen Partien mit Schweizer Beteiligung verliefen mehrheitlich unerfreulich: Yannick Weber war bei den Vancouver Canucks überzählig; Nino Niederreiter kam zwar zu einem Assist für die Minnesota Wild, verlor aber 1:3 gegen Tampa Bay.

Einzig der persönliche Erfolg von Raphael Diaz (+2-Bilanz, 1 Assist und längste Eiszeit seines Teams) brachte Zählbares: Montreal gewann 5:3 bei Columbus.