Zum Inhalt springen

Header

Video
Niederreiter und Fiala mit Siegen in den NHL-Playoffs
Aus Sport-Clip vom 05.05.2022.
abspielen. Laufzeit 37 Sekunden.
Inhalt

Ein Trio schlägt zurück Niederreiter trifft doppelt, Carolina stellt auf 2:0

Die Carolina Hurricanes gewinnen in den Playoffs gegen Boston auch das 2. Achtelfinal-Spiel klar.

Nino Niederreiter und Carolina sind in den NHL-Playoffs auf Kurs Richtung Viertelfinals. Die Hurricanes gewannen gegen die Boston Bruins auch die 2. Partie. Zwei Tage nach dem 5:1 liess Carolina ein 5:2 folgen. Zusammen mit den sechs Siegen zum Abschluss der Regular Season sind die «Canes» nun bei acht Erfolgen de suite angelangt.

Video
Niederreiter stellt im Powerplay auf 4:1
Aus Sport-Clip vom 05.05.2022.
abspielen. Laufzeit 15 Sekunden.

Niederreiter hatte am Mittwoch mit einer Doublette massgeblichen Anteil am Heimsieg. Der Churer traf eine gute Minute vor dem Ende des 2. Drittels im Powerplay zum 4:1. Dazu sorgte er 41 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor für den Endstand. Damit ist Niederreiter, der auch in der Auftaktpartie getroffen hatte, nun schon bei drei Toren angelangt. Das sind gleich viele Playoff-Treffer, wie der Nati-Stürmer in den letzten fünf Jahren kombiniert erzielt hat.

Nino Niederreiter dreht nach seinem Tor zum 5:2 jubelnd ab.
Legende: Den Deckel drauf gemacht Nino Niederreiter dreht nach seinem Tor zum 5:2 jubelnd ab. reuters/USA Today Sports

Nächste Goalie-Verletzung bei Carolina

Carolina musste schon früh in der Partie auf seinen 3. Torhüter, Pjotr Kotschetkow, zurückgreifen. Der 22-jährige Russe, der erst drei NHL-Partien bestritten hatte, ersetzte nach knapp acht Minuten im ersten Drittel Antti Raanta. Der Finne musste sich nach einem Zusammenstoss mit Bostons Stürmer David Pastrnak auswechseln lassen. Kotschetkow machte seine Sache beim Playoff-Debüt gut. Er parierte 30 Schüsse. Der Däne Frederik Andersen, der Nummer-1-Goalie der Hurricanes, fällt seit Mitte April verletzungsbedingt aus.

Wild, Oilers und Lightning schlagen zurück

Zu einem Sieg kam auch Kevin Fiala mit Minnesota. Die Wild schlugen die St. Louis Blues im 2. Heimspiel mit 6:2 und glichen in der Serie zum 1:1 aus. Fiala, in der Regular Season mit 33 Toren und 52 Assists einer der herausragenden Akteure seines Teams, blieb ohne Skorerpunkt. Dafür brillierte Kirill Kaprisow. Der beste Wild-Scorer in der Quali (108 Punkte) glänzte mit einem Hattrick.

Mit Titelverteidiger Tampa Bay Lightning (5:3 in Toronto) und den Edmonton Oilers (6:0 gegen die Los Angeles Kings) konnten zwei weitere Teams ihre Serien ausgleichen.

Radio SRF 3, Morgenbulletin, 05.05.22, 07:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Hermann  (Raffi)
    Die ver.... B's, Pastrnak nimmt mit einem richtig miesen Foul die Nr. 2 der Canes bereits in der 8. Min aus dem Spiel. Für lächerliche 2 Min. Aber was kann man von einem Team erwarten, dass Brad "the cheap shot master" Marchand als Alternate Captain hat. Die richtige Strafe haben dann die Canes verteilt. Mit Rookie Kotchetkov im Tor haben sie per sofort das Spieldiktat übernommen. Und konnten dann wiederum durch die Niederreiter Linie in Führung gehen. El Nino is on fire!!! Go Wild Canes!!!!!
    1. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Meiner Meinung nach kein mieses Foul. Man sieht ganz klar, dass er versucht auszuweichen. Ausserdem trifft er ihn ausserhalb des Torraumes. Daher wurde auch die ursprüngliche 5-Minutenstrafe zurückgenommen, zurecht!
      Natürlich schade hat sich der Torhüter verletzt, dafür hat Kotchetkov jetzt die Chance seines Lebens.
    2. Antwort von Renato Morf  (Geno71)
      Bin da gleicher Meinung wie Ma.Meier.
      Pastrnak ist jetzt wirklich nicht bekannt ein unfairer Spieler zu sein und ihm in dieser Situation Absicht zu unterstellen finde ich auch nicht ganz korrekt. Aber was ich mit Raffi teile. Boston und vor allem Marchand sind für mich "unten durch". Ich hoffe auf ein schnelles ausscheiden und dann hat sich dies auch schon erledigt.
    3. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
      Für mich sieht es aus als könnte ein guter skater wie Pasta diese Situation ohne Probleme vermeiden, wenn er gewollt hätte. Er fährt aber rein, obwohl der Puck weg war und und nimmt dann noch die Arme rauf.