Zum Inhalt springen

Header

Video
Subban trifft von der roten Linie
Aus Sport-Clip vom 14.12.2017.
abspielen
Inhalt

NHL Fiala und Co. kennen mit Nilsson keine Gnade

Nashville gewinnt in Vancouver gleich mit 7:1. Canucks-Goalie Anders Nilsson kassiert dabei eine Reihe unglücklicher Gegentore – auch von der Mittellinie.

Gebrauchter Abend für Anders Nilsson im Tor der Vancouver Canucks: In seinem 89. NHL-Einsatz kassierte der Schwede nicht nur erstmals 7 Gegentreffer in einer einzigen Partie. Einige dieser Tore hatten es auch wirklich in sich ...

  • Der Ablenker I: Das Unheil nimmt nach 93 Sekunden seinen Lauf. Der 1. Schuss auf Nilssons Gehäuse ist bereits drin. P.K. Subbans Abschlussversuch findet via Rücken von Derrick Pouliot den Weg ins Tor. 1:0.
  • Der Shorthander: In der 15. Minute stürmen Viktor Arvidsson und Ryan Johansen in Unterzahl plötzlich alleine auf Nilsson zu – und spielen diesen gekonnt aus. 2:0.
  • Das Ei von der Mittellinie: Aber es kommt noch dicker. Subban hält nach 24 Minuten von der Mittellinie einfach mal drauf. Nilsson hat freie Sicht – und greift dennoch daneben. 3:0. Doppelt ärgerlich: Subbans Schuss wäre ohne Nilssons Intervention am Tor vorbei gegangen.
  • Der Ablenker II: Nach Vancouvers Anschlusstreffer will Filip Forsberg im Powerplay das Spiel auf die andere Seite verlagern. Sein Querpass wird von Canucks-Stürmer Michael Chaput abgelenkt. 4:1.

Auch im Schlussdrittel wurde es für Nilsson nicht besser. Zwischen der 49. und 53. Minute musste sich der 27-Jährige drei weitere Male bezwingen lassen. Für das 6:1 war der Schweizer Kevin Fiala besorgt, dem zudem auch ein Assist gelang. Der Stürmer skorte damit auch im 5. Spiel in Serie.

Video
Fialas 6. Saisontreffer – Nilssons Frust-Reaktion
Aus Sport-Clip vom 14.12.2017.
abspielen

Nilsson zerlegt seinen Stock

Und nun musste Nilssons Frust raus: Er schlug seinen Stock mit voller Wucht auf die Torlatte. Der Stock brach entzwei. Vancouver-Coach Travis Green hatte aber weiter kein Einsehen. Er liess Nilsson, der durchaus auch starke Paraden zeigte, bis zum bitteren Ende auf dem Eis.

Roman Josi musste sich bei Nashvilles Torreigen mit einem Assist begnügen. Der Berner Team-Captain verliess das Eis dafür mit einer Plus-3-Bilanz.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 14.12.17, 07:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber  (Chreis 9)
    Laut den Kommentaren war das bereits das 5. Mal diese Saison in dem Vancouver nach dem ersten Schuss aufs Tor in Rückstand lag. Ich möchte diese Schlappe die Vancouver kassiert hat nicht zu stark Nilsson anlasten. Er hat ja immerhin 41 Saves gemacht. Was ein .854 SV% ergibt. Da hab ich schon deutlich Schlechtere gesehen. Das Spiel war spätestens nach dem immerhin sehr schönen Eigentor von Chaput gelaufen. Der Rest war belanglose Zugabe.
    1. Antwort von Karl Müller  (KaMü)
      Weniger als 1 % SV ???
    2. Antwort von Franz Huber  (Chreis 9)
      Schauen sie mal auf nhl.com/gamecenter/nsh-vs-van/2017/ bei den Teamstats nach. Und dann können wir weiter diskutieren, falls sie dann immer noch Fragen haben.
    3. Antwort von Mans Huster  (Mans Huster)
      "SV%" heisst "save percentage" und 0.854 = 85.4%. Zugegeben, das %-Zeichen sieht etwas unglücklich aus, bezeichnet aber den Begriff.