Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Harter Hund: Thornton spielte mit Innen- und Kreuzbandriss

Joe Thornton bewies, dass Hockeyspieler eine «eigene Sorte» Mensch sind.

Joe Thornton, Nahaufnahme
Legende: Kennt keinen Schmerz Joe Thornton. Keystone

Nachdem Joe Thornton die letzten 3 Spiele der Regular Season verletzungsbedingt verpasst hatte, kehrte er in den letzten 4 Playoff-Spielen aufs Eis zurück. 2 Assists gelangen ihm dabei für die Sharks, welche sich letztlich Edmonton mit 2:4 geschlagen geben mussten.

Ich habe nie etwas Tapfereres gesehen.
Autor: Peter De Boer

Das Verrückte: Thornton spielte mit gerissenem Kreuz- und Innenband. Das liess auch seinen Trainer Peter De Boer staunen: «Ich habe noch nie erlebt, dass ein Spieler mit diesen Verletzungen spielt. So einen tapferen Einsatz habe ich noch nie gesehen.»

Eine Sache, mit der Hockeyspieler umgehen können müssen.
Autor: Joe Thornton

Bedeutend bescheidener gab sich Thornton selbst: Das sei «eine normale Sache, mit der Hockeyspieler umgehen müssen», liess der 37-jährige, der am Montag operiert wurde, verlauten. Schliesslich seien Hockeyspieler «eine andere Sorte» Mensch. Unglücklich sei aber der Zeitpunkt der Verletzung.

Nun ein Free Agent?

Der Vertrag des beinharten Centers (seit 2005 bei den Sharks) läuft aus. Damit könnte er zu einem «unrestricted free agent» werden. Thornton würde indes gerne bei San Jose verlängern: «Das Team hat Stanley-Cup-Niveau. Ich möchte nach der Verletzung hier weitermachen.»

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    haha der Trainer: "Ich habe noch nie erlebt, dass ein Spieler mit diesen Verletzungen spielt. So einen tapferen Einsatz habe ich noch nie gesehen." - unglaublich 44 minuten Eiszeit in den letzten 2 Spielen trotz Kreuzbandriss, macht ja überhaupt keinen Sinn...anstatt einen gesunden Spieler für Thornton einzuwechseln..vllt wären sie dann noch nicht ausgeschieden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ilse König (königin)
    @Kunz + Müller Da sprechen wohl zwei, deren Herz noch nie für eine Sache brannte. Selbstaufgabe dafür ist der Antrieb. Ob idiotisch oder nicht, so ist es halt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Frau König, irgend wann kommt einem im Laufe des Alters die Erkenntnis, dass die Gesundheit und Unversehrtheit des eigenen Körpers unbezahlbar, und nicht mal mit Gold aufzuwiegen ist ... Selbst an Arthrose leidend und sie wieder hinzubekommen – weiss ich, was Achtsamkeit gegenüber sich und dem eigenen Körper bedeutet. Dachte zunächst, nur noch an Krücken laufen zu können - und betreibe heute intensiv zeitgenössisches Ballett ... Also 100% Idiotie bei dem "Indianer, der kein Schmerz kennt" oben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrick Salonen (Patrick Salonen)
      @kunz, ich denke bei einem spieler wie thornton spielt es jetzt auch nur noch eine untergeordenete rolle ob so noch spielt oder nicht. der körper wird sich in ein paar jahren bei ihm sowieso mit diversen abnützungserscheinungen melden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Das hat nichts mit "harter Hund" zu tun, sondern mit Idiotie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen