Mark Streit verpasst Trendwende mit den Philadelphia Flyers

Die Philadelphia Flyers finden nicht aus ihrem Leistungstief heraus. Das Team von Mark Streit hat sich vor eigenem Publikum den Vancouver Canucks mit 2:3 geschlagen geben müssen. Von den Schweizer NHL-Legionären ging einzig Raphael Diaz als Sieger vom Eis.

Mark Streit muss mit seinen Flyers unten durch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Besserung nicht in Sicht Mark Streit muss mit seinen Flyers unten durch. Keystone

Die Flyers schienen beim Heimspiel gegen die Vancouver Canucks über weite Strecken der Partie auf Kurs für das langersehnte Erfolgserlebnis. Im Schlussdrittel vermochten die Gäste allerdings einen 0:2-Rückstand zu drehen, der zweite Treffer von Chris Higgins (58.) besiegelte die 6. Niederlage der Flyers im 7. Spiel. Bei den Canucks, die ihr erstes von 7 Auswärtsspielen hintereinander bestritten, stand Yannick Weber nur rund achteinhalb Minuten auf dem Eis.

Minnesotas Siegesserie gerissen

Nach 3 Siegen in Serie setzte es für die Minnesota Wild wieder einmal eine Niederlage ab. Für das Team von Stürmer Nino Niederreiter resultierte auswärts gegen das formstarke Toronto ein 1:4. Die Maple Leafs, die nur 14 Schüsse auf das Tor von Minnesota abgaben, haben nun 6 ihrer ersten 7 Saisonspiele gewonnen.

Auf der Siegerseite stand Raphael Diaz, der sich mit den Montreal Canadiens auswärts gegen die Winnipeg Jets 3:0 durchsetzte. Wiederum nicht zum Einsatz kam Roman Josi (Gehirnerschütterung) beim 4:3-Heimsieg der Nashville Predators gegen die Florida Panthers.