Zum Inhalt springen
Video
Herrlich herausgespielt: Fialas 16. Saisontor
Aus Sport-Clip vom 22.02.2020.
abspielen. Laufzeit 14 Sekunden.

Minnesota auch dank Spurgeon Fialas Tor steht am Anfang – es folgte viel Arbeit

In der NHL zieht Minnesota beim Gastspiel in Edmonton den Oilers erst im Schlussdrittel den Zahn. Kevin Fiala steuerte das erste Tor bei.

Minnesota kam in der Nacht auf Samstag zum 2. Sieg in Serie. Trotzdem verharren die Wild nach dem 5:3 auswärts gegen Edmonton in der Western-Conference der NHL auf dem 11. Tabellenrang. Das zähe Ringen um die Playoff-Plätze geht weiter.

Ein gut aufgelegter Kevin Fiala reihte sich wie schon zwei Tage zuvor gegen Vancouver in die Torschützenliste ein und buchte den insgesamt 40. Skorerpunkt der Saison (16 Goals). Der Ostschweizer machte im Schweizer Duell mit Gaëtan Haas nach 9 Minuten einen frühen Rückstand wett. Ryan Nugent-Hopkins hatte die Oilers schon nach 50 Sekunden in Front geschossen.

Spurgeons Show

Es bedurfte an diesem Abend aber zwei weiterer Korrekturen seitens der Gäste, um endgültig auf die Siegesstrasse einzubiegen. So kam Minnesota auch nach dem 1:2 (wiederum durch Nugent-Hopkins erzielt) und dem 2:3 zurück.

Es war schliesslich Jared Spurgeon im Alleingang, der die Kanadier in die Schranken wies. Dem 30-Jährigen, sinnigerweise in Edmonton geboren, glückte ein Hattrick (31./41./59.) zum Schlussresultat.

Niederlagen für Josi und Niederreiter

Box aufklappen Box zuklappen

Nashville liegt gleich wie Minnesota knapp hinter den Playoff-Plätzen. Bei Chicago sammelten die Predators keine Argumente, um sich im Rennen zurückzumelden. Das Team mit dem Berner Captain Roman Josi (28 Minuten Eiszeit) musste sich nach Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben. Yannick Weber musste überzählig zuschauen.

Auch Nino Niederreiter musste eine Pleite einstecken. Sein Carolina tauchte zu Hause gegen die New York Rangers mit 2:5.

Meistgelesene Artikel